Leserbeitrag
Graffiti-Workshop in Schönenwerd

Offene Jugendarbeit im unteren Niederamt

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Wochenende des 10./11. Juli 2010 fand in Schönenwerd in der Eisenbahnunterführung Weiermattstrasse ein Graffiti-Workshop statt. Die Gemeinde Schönenwerd beauftragte die Offene Jugendarbeit im unteren Niederamt (OJuN) dazu, mit Hilfe eines professionellen Graffiti-Künstlers, ein Projekt für Jugendliche zu organisieren. Nach dem es der OJuN gelungen war, den Künstler Ezra Pirk, der in der Szene als „ezraone" sehr bekannt ist, für dieses Projekt zu gewinnen, konnte es losgehen. Nun musste nur noch ein geeigneter Termin gefunden werden. Hierzu organisierte die Gemeinde Schönenwerd dann eine Malerfirma, die zu diesem Termin die Eisenbahnunterführung für dieses Projekt durch einen Voranstrich vorbereitete. Da der Workshop unter dem Hauptthema Flugzeuge und Himmel stehen sollte, wurde die Eisenbahnunterführung im Vorfeld himmelblau angestrichen.

Im ersten Teil des Graffiti-Workshops erzählte Ezra Pirk erst einmal etwas über die Geschichte der Graffiti-Kunst und erläuterte verschiedenste Begriffe aus der Graffiti-Szene. Dann ging es auch schon an die Umsetzung der Gestaltung der Eisenbahnunterführung. Zuerst malten die Jugendlichen erste Skizzen mit Bleistift auf Papier, die dann später als Bild im Tunnel erscheinen sollten.

Im zweiten Teil ging es dann um die Umsetzung der Skizzen der Jugendlichen direkt auf die Wände der Eisenbahnunterführung.
Zuerst zeigte der Künstler verschiedenste Sprüh-Techniken, damit die Jugendlichen einmal einen ersten Eindruck über die vielfältigen Möglichkeiten der Graffiti-Kunst erhielten. Dann sprühte Ezra Pirk als erstes die Umrisse der Skizzen an die Wand. Danach gestalteten die Jugendlichen dann ihre jeweiligen Motive selber und liessen der eigenen Kreativität freien Lauf. Selbstverständlich unterstützte Ezra Pirk die Jugendlichen auch hierbei immer wieder fachmännisch und griff hin und wieder selbst mal zur „Can".

Abschliessend ist zu sagen, dass dieser Graffiti-Workshop in Schönenwerd ein voller Erfolg war und die Jugendlichen viel über die Graffiti-Kunst gelernt haben. Viel wichtiger für die Jugendlichen ist es sicherlich gewesen, dass sie an diesem Wochenende nicht nur richtig Spass hatten, sondern das sie auch etwas geschaffen haben, was hoffentlich noch lange so zu bestaunen ist, wie es am Sonntag fertiggestellt wurde.
Auch wenn die Jugendlichen keine professionellen Graffiti-Künstler sind und teilweise das erste Mal mit der Graffiti-Kunst in Berührung gekommen sind, so kann sich das Ergebnis des Workshops absolut sehen lassen.

Bedanken möchte sich die OJuN noch bei der Gemeinde Schönenwerd, die die Fläche der Eisenbahnunterführung für dieses Graffiti-Projekt zur Verfügung gestellt hat.
Wer Lust auf mehr Graffiti-Kunst bekommen hat, der sollte sich mal die Internetseite von Ezra Pirk www.ezraone.ch anschauen.

Wünschenswert wäre es bestimmt nicht nur für die Jugendlichen, wenn man an geeigneter Stelle eine Fortsetzung dieses Projektes umsetzen könnte. Denn die einstimmige Meinung nach diesem Projekt der Jugendlichen war es: „Lieber eine schön gestaltete Wand, als eine beschmierte oder öde graue Wand!" (amü)