Leserbeitrag
CVP Bezirkspartei Brugg fasst Ja-Parole zur Südwestumfahrung Brugg

M. Detelic
Drucken

Die CVP des Bezirks Brugg traf sich am Mittwoch, 15. Mai 2013 abends zum ordentlichen jährlichen Parteitag in Hausen. Im Anschluss an die statutarischen Traktanden referierten Franz Hollinger, Grossrat und Einwohnerrat Brugg und Martin Wehrli, Vizeammann Brugg über das Projekt Südwestumfahrung Brugg, welches unseren Bezirk besonders betrifft und über dessen Kreditbewilligung das Aargauer Stimmvolk am 9. Juni 2013 abstimmt.

In der anschliessenden Diskussion standen die täglichen Autoschlangen in den Zentren von Brugg und Windisch sowie der gefährliche Schleichverkehr durch das enge Windischer Reutenenquartier im Vordergrund.
Die Südwestumfahrung Brugg wird als Teil einer Gesamtverkehrslösung angesehen und die Entlastungen müssen aus Sicht der CVP zwingend durch eine schnelle Realisierung des Verkehrsmanagement Brugg Regio unterstützt werden. Damit kann die Zuverlässigkeit des regional wichtigen Busverkehrs zum Bahnhof Brugg erhöht und die Attraktivität der öffentlichen Verkehrsmittel gesteigert werden. Da die Umfahrung grossenteils dem Industrieareal entlang verläuft, wird nur wenig wertvoller Waldrand zerstört, der durch Ersatzaufforstungen ersetzt wird und neue Lebensräume und Durchlässe für Amphibien und Kleintiere werden geschaffen. Die Beeinträchtigungen von Natur und Umwelt werden daher als minimal beurteilt.

Eine grosse Mehrheit der Mitglieder der CVP Bezirkspartei ist von der Entlastungswirkung der Umfahrung für Brugg und Windisch überzeugt und stimmt dem Kredit zu.

Vorstand CVP Bezirk Brugg