Leserbeitrag
Brugg in Tenero

Flurina Lienhard
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Klasse 3c in Tenero

Klasse 3c in Tenero

„Oh wie schön ist Tenero, wir sind glücklich, wir sind froh“; so begann das Gedicht, das die Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Postenlaufs vervollständigen mussten – und so war es auch.

Sonne im Tessin – auch das erlebte die Klasse 3c von Stefan Howald in ihrer Lagerwoche. Aber nicht nur: Atemberaubende Beachsoccer-Aktionen, mit viel Geschick gemeisterte Kletterrouten, Roastbeef-Genuss im centro-eigenen Restaurant, Shoppingtime in Locarno und ein Gewitter wie ein Trommelwirbel sind nur eine kleine Auswahl der Highlights der Tessinerwoche.

Drei Lehrpersonen und 23 Schülerinnen und Schüler – das tönt noch nicht aussergewöhnlich. Und trotzdem: Einer normalen Schulwoche glich diejenige der Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse der Bezirksschule Brugg ganz und gar nicht... Statt Mathe und Franz standen Polobike und Badminton auf dem „Stundenplan“, statt Deutsch und Geografie Slacklinebalancieren und Einradfahren. Ihre Freizeit verbrachten die Jugendlichen meist plaudernd und badend, für die richtige Hintergrundmusik sorgten die mitgeschleppten Riesenboxen – ein Gefühl wie Ferien. Die lockeren Zeiten waren aber auch nötig, hatten die Schülerinnen und Schüler daneben doch intensive Sportblöcke zu bewältigen. Dem Leiterteam (Sibylle und Stefan Howald sowie Flurina Lienhard) bereitete besonders grosse Freude, wie die Jugendlichen miteinander umgingen – Fairness kann kaum grösser geschrieben werden, als wenn die Klasse 3c miteinander am Sporttreiben ist: Der Eifer ist bei zwar allen gross, aber böse Worte? Fehlanzeige! Lieber lernt man voneinander; Valeria und Alina brachten ihren Kolleginnen und Kollegen einen Tanz bei, Joel lehrte seinen Mitschülerinnen und Mitschülern ein Sammelsurium an Fussballtricks und Rachèle gab sich alle Mühe, ihre Klassenkameraden in die Kunst des Einradfahrens einzuführen.

Auf die Frage, was ihr am besten gefallen hatte, antwortet Egxona mit Überzeugung: „Das Beachvolleyballturnier!“ Sechs Freiwillige hatten an diesem teilgenommen und ein guter zweiter Gruppenrang hatte dabei herausgeschaut. „Mir gefiel der Beachsoccermatch am besten“, meint Mirjam. „Hauptsache Sand!“, ergänzt Rafael.

Der letzte Abend – es gab Pizza in Locarno – war ein Abbild der ganzen Woche: farbig, fröhlich, glücklich vergnügt. Und der Regen prasselte Beifall.

Aktuelle Nachrichten