Leserbeitrag
Aktenzeichen Gehrig ungelöst: SVP-Kantonsrat Wyssmann versucht es mit neuem Schlichtungsverfahren

Ywan Schürmann
Drucken
Teilen

Meine Stimme, die hoffentlich vom Solothurner Volk gehört wird, die diesmal wie eigentlich gewohnt nicht von einem bestandenen Politiker oder einer Politikerin aus der Regierung kommt, sondern von einem ganz normalen Bürger aus Egerkingen im Kanton Solothurn, der aber von sämtlichen 5 Regierungsmitgliedern in Solothurn sehr enttäuscht ist, betreffend ihrem Verhalten im Fall Marcel Gehrig. Transparenz der Regierung? Fehlanzeige!

Ich als Bürger im Kanton Solothurn fühle mich von der ganzen Kantonsregierung im Stich gelassen, ja sogar vom feinsten verarscht. Aus diesen beiden Gründen fordere ich die 5 Regierungsmitglieder auf: «Gebt die Regierungsbeschlüsse und das Protokoll, die zum Abgang von Marcel Gehrig Mitte Juni 2019 erstellt wurden, unverzüglich und per sofort an SVP-Kantonsrat Rémy Wyssmann sofort heraus!».

Mein Instinkt sagt mir: Da im Frühling 2021 Regierungsratswahlen anstehen, könnte bei Bekanntwerden des Protokolls jeder momentan eingenommene Regierungsratssitz schnell zum Schleudersessel-Trauma für die 3 verbleibenden Ratsmitglieder ausarten, deswegen werden sich die 5 noch bestehenden Regierungsmitglieder mit allen verfügbaren Händen und Füssen gegen die Herausgabe dieser Dokumente an SVP-Kantonsrat Rémy Wyssmann wehren.

Solange SVP- Kantonsrat Rémy Wyssmann und die gesamte Bevölkerung im Kanton Solothurn nach dem Öffentlichkeitsprinzip gesetzeswidrig im Dunkeln stehen gelassen werden, kann man als Einwohner nur darüber spekulieren, was ausserhalb oder in den staatlichen Katakomben um Herrn Marcel Gehrig abgegangen ist, da gibt es bestimmt die eine oder andere menschliche Vermutung, die Zutreffend sein könnte!

Ich persönlich werde im Frühling 2021 keinesfalls die Regierungsrätinnen Frau Susanne Schaffner und Frau Birgit Wyss sowie Regierungsrat Remo Ankli, bei den anstehenden Regierungsratswahlen berücksichtigen, da alle 3 Regierungsmitglieder gegen Transparenz und eine offene Demokratie sind!

Denn die 5 zur Verfügung stehenden Regierungsratsitze in unserem Kanton Solothurn brauchen 5 Regierungsmitglieder die für uns, das Volk da sind und nicht für sich selber oder ihre Staatsbeamten (wie im Fall Gehrig) und die zudem 100% transparent sind. Deswegen gehen wir, das Volk an die Urne und wählen unsere 5 Kantons-Regierungsmitglieder. Das alles ist leider bei der jetzigen gegebenen Gesamtregierung nirgends zu sehen. Im Gegenteil: Frau Schaffner verlangt von uns Bürgern im Polizeigesetz absolute Gläsernheit und verhält sich selber als Regierungsrätin aber absolut intransparent. Und wer dagegen aufmuckt, wird von ihr noch als «gefährlich» diffamiert.

Mein Fazit: Nicht auszudenken, würde ein Bürger oder eine Bürgerin dem Staat nicht Folge leisten und sich derart renitent wie die Regierung verhalten. Das ist nicht nur abstossend und eine Frechheit, sondern zugleich eine Erniedrigung pur gegenüber uns Einwohnern im Kanton Solothurn, die nach den gegebenen Gesetzen im Kanton Solothurn verfolgt und verurteilt werden. Eine unbeschreibliche Riesenschweinerei was sich die 5 Regierungsmitglieder in Solothurn gegenüber uns, dem Volk leisten dürfen.

Mir ist ein solcher Fall im Bekanntenkreis bestens bekannt. Die betroffene Person wurde vom Staat regelrecht unter Druck gesetzt, kein Zugang mehr zu Bargeld gewährt und zu einer Zahlung von x-tausend Franken verurteilt. Es ist unglaublich grausam und abscheulich, welche Macht der Staat, die Behörden und die Gemeinden gegenüber den einfachen und täglich hart arbeiteten Menschen ausüben dürfen und das Ganze noch mit fragwürdigen Methoden, die für den Staat und seine Behörden keine Folgen haben. Kann man da noch von Gerechtigkeit sprechen? Leider Nein!

Zum Schluss noch dies: Wir Einwohner im Kanton Solothurn können auf SVP-Kantonsrat und Anwalt Rémy Wyssmann sehr stolz sein. Er ist einer der wenigen Parlamentarier in unserem Kanton, der sich vehement für Transparenz und das Volk, und gegen staatlichen Machtmissbrauch in unserem Kanton einsetzt.

Ywan Schürmann, Egerkingen

Aktuelle Nachrichten