Leserbeitrag
11. GV von Ars Cantandi Oekumenische Kantorei Mutschellen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am 27. Februar 2015 konnte Co-Präsidentin Ellen Tobler 34 Chormitglieder sowie Frau Evelyne Meier und Herrn Hansueli Schadegg, Gäste der kath. und ref. Trägerschaften, zur GV begrüssen.

Wie immer präsentierte Co-Präsidentin Angelika Fasel-Mathis mit viel Humor den Jahresbericht. Der Vorstand arbeitete ein Konzept aus, um möglichst schnell zu neuen Mitgliedern und Gastsängern zu kommen. Leider gelang dies nur in sehr bescheidenem Rahmen. Musikalisch wurde das Chorprogramm durch die Dirigentin Elisabeth Kolar sehr abwechslungsreich gestaltet. Das Vereinsjahr wurde auch immer wieder durch gesellige Höcks, veranstaltet durch die einzelnen Stimmregister, aufgelockert. Höhepunkt war die von Cornelia und Urs Zünd wiederum hervorragend organisierte Vereinsreise. Herzlich bedankte sich die Präsidentin bei Elisabeth Kolar für deren Einsatz und die vielen Projektideen mit einem Rosenstrauss.

Chorleiterin Elisabeth Kolar nahm anschliessend noch kurz zum Jahresprogramm 2015 Stellung. Nach 10 Jahren Ars Cantandi wird der Höhepunkt zweifellos am Konzert vom 31. Oktober/1. November 2015 mit dem Mozart-Requiem stattfinden.

Die weiteren statutarischen Punkte gingen reibungslos über die Bühne. Vorstand und Rechnungsrevisoren stellten sich für weitere zwei Jahre zur Verfügung. Erfreulicherweise konnte Luzia De Koeijer als Sängerin aufgenommen werden. Die Rechnung schloss mit einem bescheidenen Überschuss von Fr. 243.45 ab. Der Mitgliederbeitrag wurde wiederum mit Fr. 50.00 festgesetzt. Weiter konnten noch einige Sängerinnen und Sänger für fleissigen Probenbesuch mit einer Süssigkeit überrascht werden.

Ellen Tobler dankte nochmals allen für ihren Einsatz sowie den Trägerschaften für die finanzielle Unterstützung und den Zustupf zum 10-jährigen Jubiläum. Der Vorstand überraschte die Chorgemeinschaft mit einem kleinen Konzert der Trommelgruppe Stetten. Zum Schluss wurde noch gemeinsam musiziert mit dem Kanon Banuwa-Round, einem Traditional aus Liberia.

Nach einem feinen Nachtessen und frohem Beisammensein schloss die GV 2015.

Ellen Tobler