Geniessen
Tanja Grandits: «Kochen ist keine Wissenschaft, sondern lebt von der Lust am Ausprobieren»

Tanja Grandits’ neuestes Kochbuch ist eines für die Alltagsküche – und für jede Gelegenheit. Die Gerichte kommen auch bei der hochdekorierten Gourmetköchin zu Hause auf den Tisch. Das Buch soll zeigen, was einfaches Essen besonders macht.

Silvia Schaub
Merken
Drucken
Teilen
Spitzenköchin Tanja Grandits (Archiv) Spitzenköchin Tanja Grandits in ihrem Restaurant Stucki in Basel: «Bei uns gibt es keinen Dresscode.»
5 Bilder
Starköchin Tanja Grandits richtet in der Küche mit ihren Mitarbeitern den Apéro an. 13 Vorspeisen hat sie vorbereitet.
Tanja Grandits fordert dazu auf zu essen, worauf man Lust hat. (Archiv) Die Köchin fordert dazu auf zu essen, worauf man Lust hat. Von veganer Küche hält sie wenig.
Tanja Grandits in Action (Archiv) Die Sterneköchin ist Botschafterin des Hilfswerks Terre des Hommes Schweiz.
Tanja Grandits (Archiv) Die Kochbuchautorin in ihrem Laden

Spitzenköchin Tanja Grandits (Archiv) Spitzenköchin Tanja Grandits in ihrem Restaurant Stucki in Basel: «Bei uns gibt es keinen Dresscode.»

Schweiz am Wochenende

Flammkuchen, Kichererbsen-Minestrone oder einfach ein Gurkensalat – klingt nach Alltagsküche. Solche Gerichte kommen aber auch bei einer hochdekorierten Gourmetköchin regelmässig auf den Tisch. Schliesslich möchte Tanja Grandits zu Hause in ihrer gemütlichen, grüngekachelten Küche für ihre 13-jährige Tochter Emma, für Familie und Freunde nicht immer einen 10-Gänger zubereiten. In ihrem sechsten und privatesten Buch, «Tanjas Kochbuch», zeigt die Küchenchefin des Basler Restaurants Stucki (18 «Gault Millau»-Punkte, 2 «Michelin»-Sterne) ihre ganz persönlichen Lieblingsrezepte, die sie täglich begleiten. Natürlich werden sie trotzdem mit einer gewissen Raffinesse zubereitet. Der Flammkuchen etwa mit Gorgonzola und Radicchio, die Kichererbsen-Minestrone mit Kürbis und Quinoa oder der Gurkensalat mit Ananas und Kürbiskern-Crunch.

Die Rezepte sollen zeigen, was einfaches Essen besonders macht, schreibt sie in ihrem Vorwort: ein Gewürz, eine unerwartete Variante, eine überraschende Kombination. «Alltägliches Kochen ist keine Wissenschaft, sondern lebt von der Lust am Ausprobieren.» Und so findet man im Kochbuch in zartem Rosa (Grandits’ Lieblingsfarbe) eine Fülle von Rezepten für jeden Tag und jede Gelegenheit: fürs Frühstück, für unterwegs, Snacks und Suppen, Salate und Ofengerichte, Fisch und Fleisch, und natürlich Desserts. Damit aber im hektischen Alltag das Kochen etwas leichter von der Hand geht, rät sie, sich ein paar magische Vorräte wie Dressings, Müeslimischungen oder Pesto anzulegen, mit denen man im Nu ein köstliches Mahl zubereitet hat.

«Tanjas Kochbuch – vom Glück der einfachen Küche», Tanja Grandits, AT-Verlag, 320 S., Fr. 39.90.

«Tanjas Kochbuch – vom Glück der einfachen Küche», Tanja Grandits, AT-Verlag, 320 S., Fr. 39.90.

Was das Buch neben den gut verständlichen Rezepturen und den appetitlichen Bildern zusätzlich sympathisch macht, ist die Aussage von Tanja Grandits: «Ich halte nichts von lustfeindlichen ideologischen Einschränkungen jeglicher Art.» Also kommen auch mal kalorienreiche Gerichte auf den Tisch – wie etwa Pancakes oder die Karamell-Salzbutter-Creme. Hauptsache, es ist schön angerichtet – und mit Liebe zubereitet.