Rio 2016
Tabubruch: Chinesische Schwimmerin spricht vor der Kamera über ihre Periode

Wie gehen Sportlerinnen mit ihrer Periode um und wie beeinflusst diese ihre Leistung? Die chinesische Schwimmerin Fu Yuanhui sprach öffentlich darüber und brach damit ein Tabu.

Denise Fricker
Drucken
Teilen
Fu Yuanhui
3 Bilder
Fu Yuanhui holt im 100-Meter-Rücken-Final Bronze.
Fu Yuanhui (ganz rechts) gewann Bronze über 100 Meter Rücken

Fu Yuanhui

AP Photo/Sergei Grits

Die chinesische Schwimmerin Fu Yuanhui kauert am Boden. Sie krümmt sich, mit einer Hand hält sie sich an einer schmalen Trennwand fest. Ihre Teamkollegin hilft ihr beim Aufstehen.

«Ich habe gestern meine Periode bekommen, deshalb fühle ich mich schwach und müde», sagt sie dem TV-Sender. Das sei aber keine Entschuldigung, sie sei einfach nicht so gut geschwommen, wie sie sollte. Ihr Team ist in Rio bei der 4×100-Meter-Staffel auf dem vierten Platz gelandet und hat knapp eine Medaille verpasst.

Die Chinesin spricht offen über eines der intimsten Themen einer Frau. Damit bricht sie ein Tabu. Es ist nicht üblich, dass Frauen in der Öffentlichkeit von ihren Menstruationsbeschwerden berichten. Aber ihre Äusserung wirft ein weiteres Tabu in der Sportszene auf: Wie gehen Spitzensportlerinnen bei Wettkämpfen mit ihrer Periode um? Beeinflusst der Zyklus ihre Leistung?

Fu Yuanhui (ganz rechts) gewann Bronze über 100 Meter Rücken

Fu Yuanhui (ganz rechts) gewann Bronze über 100 Meter Rücken

AP Photo/Martin Meissner

«Der Zyklus kann die Tagesform bei Frauen beeinflussen», sagt Matti Kuronen, Gynäkologe der Hirslanden Klinik Aarau. Die Frauen haben aber die Möglichkeit, mit Hormonen ihren Zyklus zu steuern. So können Frauen, die hormonell – zum Beispiel mit der Pille – verhüten, die Pille durchgehend nehmen und damit die Menstruation ausfallen lassen. Frauen, die nicht hormonell verhüten, können mit einer Mikropille ihren Zyklus austricksen. Die Mikropille verhindert mit einer bestimmten Dosis an Östrogen und Progesteron das Einsetzen der Periode.

Periode kann schwächen

Von diesen Tricks profitieren viele Frauen: Zum Beispiel weil sie keine lästigen Menstruationsbeschwerden in den Ferien am Meer wollen. Doch für Athletinnen sind dies die einfachsten Massnahmen. Kuronen war überrascht, dass die Chinesin keine dieser Möglichkeiten angewendet hat. Der Gynäkologe ist bis anhin davon ausgegangen, dass die meisten Frauen an der Olympiade in Rio es so handhaben.

«Bei Sportlern, die sich auf einen Wettkampf vorbereiten, darf keine Unsicherheit bestehen, welche den Sportler aus dem Rhythmus bringen könnte, dazu gehört bei der Frau die Periode», sagt Walter Frey, Leitender Arzt des Swiss Olympic Medical Centers der Klinik Balgrist.

Frauen erfahren die Menstruationsbeschwerden unterschiedlich. Doch während der Periode passiert im Körper einer Frau viel: Die Brüste spannen, Füsse oder Glieder können wegen Wassereinlagerungen anschwellen. Während der Periode presst sich die Gebärmutter krampfartig zusammen und schmerzt. Wenn der Hormonspiegel sinkt, kann es psychische Auswirkungen haben. Die Frau fühlt sich unwohl und es kann sein, dass die Leistungsfähigkeit darunter leidet.

Schmerzmittel und hormonelle Lösungen

Gemäss Frey ist in der Schweiz die Menstruation bei Spitzensportlerinnen kein Tabuthema. Im Gegenteil, man bemühe sich aktiv, über mögliche Lösungen bei Regelbeschwerden zu sprechen. Dazu gehöre der Einsatz von antirheumatischen Schmerzmitteln wie etwa Ponstan oder Voltaren, aber auch hormonelle Lösungen. Diese Gespräche finden unter vier Augen mit dem Mannschaftsarzt oder mit einer spezialisierten Frauenärztin statt.

Auch Frey überrascht das Statement der Chinesin. Anscheinend ist bei der Vorbereitung die mögliche Problematik der Periode während der Wettkämpfe zu wenig berücksichtigt worden. Gut möglich, dass eine solche Abklärung in China nicht zur Routine gehört.

Das offene Statement von Yuanhui hat vielen Chinesinnen die Augen geöffnet. Laut einem Artikel im «New York Magazine» haben die Frauen durch die Sportlerin erstmals erfahren, dass eine Frau überhaupt schwimmen gehen kann, wenn sie ihre Periode hat.

Aktuelle Nachrichten