Umfrage

So fleissig kauften unsere Leser gestern in Baumärkten und Gartencentern ein – das lag in den Einkaufswägen

Erde kauften unsere Leserinnen und Leser am Montag besonders oft: Umtopfen und einpflanzen ist angesagt!

Erde kauften unsere Leserinnen und Leser am Montag besonders oft: Umtopfen und einpflanzen ist angesagt!

Auf Facebook stellen wir unseren Leserinnen und Lesern regelmässig Fragen zum Leben während der Corona-Krise. Dieses mal wollten wir von Ihnen wissen: Waren Sie am Montag in einem Gartencenter und/oder Baumarkt? Die Antworten lesen Sie in diesem Artikel.

«Ja, wir waren im Gartencenter, und wir haben es genossen.» Das antwortet eine Leserin auf unsere Frage, die wir auf Facebook stellten: Waren Sie am Montag in einem Gartencenter und/oder Baumarkt? Und wenn ja: Was haben Sie eingekauft?

Seit Montag dürfen im Zuge der Lockdown-Lockerungen schweizweit Gartencenter, Baumärkte, aber auch Coiffeur-, Beauty- und Massage-Salons wieder geöffnet haben. Wie aus den Antworten, die wir auf unsere Frage erhalten haben, zu lesen ist, war bei vielen die Freude gross, endlich wieder einkaufen gehen zu dürfen. Und so Garten- und Hausprojekte vorantreiben zu können.

Ansturm auf Baumärkte und Gartencenter

Ansturm auf Baumärkte und Gartencenter

In den Baumärkten und Gartencentren herrscht am Tag der Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown Grossandrang. Kunden wollen schon früh morgens Setzlinge und Blumen kaufen. Der Jumbo in Bachenbülach ZH hat schon eine halbe Stunde früher seine Schranken geöffnet, damit es keinen Einkaufswagen-Stau auf der Rolltreppe gibt.

Allem voran wurden Utensilien gekauft, die junge Pflanzen jetzt benötigen, um weiter wachsen zu können: Erde, Töpfe, Dünger. So schrieben einige Leser, etwa Tomaten endlich in grössere Gefässe setzen zu wollen. Aber auch Pflanzen landeten in den Einkaufswägen: Kräuter, Salatsetzlinge, Blumen.

Blumen aus dem Gartencenter: Eine Leserin hat uns dieses Foto von ihren Einkäufen geschickt.

Blumen aus dem Gartencenter: Eine Leserin hat uns dieses Foto von ihren Einkäufen geschickt.

Doch nicht nur Material für Hobby und Freizeit wurde gekauft, sondern auch Utensilien, um den Haushalt instand setzen zu können. Wie etwa Silkikon, um die spröde Herdplatte abdichten zu können. «Das war dringend nötig!», schreibt der Leser zu seinem Kommentar.

Kaum anstehen, gute Stimmung

Die meisten Leserinnen und Leser berichten von einem angenehmen Einkaufserlebnis. Es habe nicht so viele Leute gehabt wie erwartet. Und den nötigen Abstand einhalten zu können, sei kein Problem gewesen.

Eine Leserin schreibt uns, sie sei gar die einzige im Gartencenter gewesen. 

Ausgewählte Fotos unserer Journalisten zeigen, dass frühmorgens der Ansturm auf einige Baumärkte und Gartencenter gross war. Offenbar sah die Lage nicht überall in unserer Region gleich aus.

Anstehen vor dem Gartencenter in Buchs AG.

Anstehen vor dem Gartencenter in Buchs AG.

Andere hatten anderes zu tun

Ein beherztes «Nein, sicher nicht!» bekamen wir auf unsere Frage allerdings auch oft zu lesen. Auf ein paar Tage komme es jetzt auch nicht mehr an, schreibt etwa eine Leserin. «Nein, auf keinen Fall, ich kann warten», heisst es in einigen Antworten. Ein Leser beantwortete unsere Frage so: 

Einige gaben an, dass sie jetzt, wo sie endlich wieder zur Arbeit gehen dürften, nicht auch noch in einen Baumarkt gehen müssten. Einige befürchteten einen grossen Ansturm und seien darum nicht gegangen. «In ein bis zwei Wochen hat es sicher weniger Leute, dann werde ich auch in einen Baumarkt gehen», schreibt ein Leser. 

Gattung: Scherzkeks

Unter unseren Leserinnen und Lesern gibt es immer solche, die unsere auf Facebook gestellten Fragen zur Coronakrise humorvoll beantworten – oder zu beantworten versuchen. Eine Auswahl:

Meistgesehen

Artboard 1