Anti-Knigge
Knutschen in der dunklen Ecke – und 10 weitere Dinge, die Sie auf einer Weihnachtsfeier unbedingt tun sollten

Von wegen ungezwungenes Beisammensein – am Weihnachtsessen mit dem Büro lauern überall Fettnäpfchen. Betrunken auf dem Tisch tanzen, als einzige einen Glitzerminirock tragen, sich an den (verheirateten) Chef ranmachen – alles Dinge, die eigentlich Spass machen. Darum: Lesen Sie unseren Anti-Knigge – und feiern Sie eine Party!

Maria Brehmer
Drucken
Teilen

Fotolia
  1. Einer geht noch! Seien Sie keine Spassbremse. Mit einem kleinen Damenräuschchen scheinen Sie gleich viel selbstbewusster, plaudern mutiger, flirten offensiver. Und Ihre Arbeitskollegen finden Sie jetzt cool, nicht mehr spiessig.
  2. Schlagen Sie zu. Der Chef geizt ohnehin das Jahr über bei den Spesen, also füllen Sie sich den Magen hemmungslos mit ganz viel Gratis-Essen.
  3. Nutzen Sie die Gunst der lockeren Stunde und schmeissen Sie sich an den süssen Neuen aus der IT, die heisse Leiterin der anderen Abteilung oder, meinetwegen, auch an den netten Teamkollegen. Was Sie sich das ganze Jahr über nicht trauen, lässt sich nun endlich in die Tat umsetzen.
  4. Wo wir beim Thema sind: Stehen Knutschereien in Aussicht, verlassen Sie die Location und suchen sich ein Plätzchen, an dem Sie niemand aufspürt. Ausser Sie stehen auf Voyeurismus. Oder darauf, das Gesprächsthema der nächsten Wochen zu sein.
  5. Zum Teufel mit dem Understatement: Tragen Sie bei der Kleidung ruhig mal etwas dicker auf. Denn wer statt im schwarzen Einheitsbrei unterzugehen lieber das glamouröse Statement-Piece zur Schau stellt, der gewinnt nicht nur Selbstbewusstsein, sondern auch ein paar Neider. Und die stehen jedem gut.
  6. Die Sexismus-Debatte verunsichert Sie? Dann nutzen Sie das Merkblatt zum Thema sexuelle Belästigung des Bundeshauses. Dort steht ganz genau, was noch unter Flirten läuft – und ab welchem Schritt Sie zu weit gehen. Falls Sie dennoch ruppige Reaktionen auf Ihre Flirtversuche erhalten, berufen Sie sich einfach darauf, nach den Vorgaben der politischen Landeselite gehandelt zu haben.
  7. Sie mögen Ihren Teamkollegen nicht? Dann teilen Sie aus. Am nächsten Morgen wird sich niemand mehr an Ihre Schimpfereien erinnern. Und falls doch, schieben Sie es auf den Alkohol ab.
  8. Tanzen Sie!
  9. Tarnen Sie Ihre Neugier als Smalltalk: «Ach, du bist verheiratet? Wie lange denn schon?» «Wo hast du deine letzten Ferien verbracht?» «Magst du Swinger-Clubs?»
  10. Seien Sie die letzte, die die Party verlässt. Oder haben Sie etwa geflunkert, als sie beim Bewerbungsgespräch «Durchhaltewillen» als ihre Stärke anpriesen?
  11. Der Morgen danach: Posten Sie alle Ihre Fotos der Party auf Facebook. Denn wenn die Peinlichkeiten aller öffentlich sind, gehen Ihre eigenen vielleicht etwas unter.