Spitzensport

«Ich bin in Topform»: Nora Jäggi ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben und ernährt sich vegan

Höchstleistungen im Sport trotz veganer Ernährung?

Nora Jäggi: «Ich fühle mich wirklich super, ich bin in Topform»

Sportler wie der Rennfahrer Lewis Hamilton machen es vor: Sie essen keine tierischen Produkte und erbringen trotzdem Höchstleistungen. Oder gerade deswegen? Auch Nora Jäggi lebt vegan und ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben. Im TV-Talk stellte sie sich der Diskussion mit dem «höchst kritischen» Sportarzt Walter O. Frey.

«Ich war immer überzeugt, ich brauche Fleisch», sagt Nora Jäggi. Naheliegend: Die 24-jährige Baslerin ist Schweizer Meisterin im Gewichtheben. Da denkt man an Muskeln, da denkt man an kiloweise Pouletfleisch. 

So hat es Jäggi auch gemacht. Bis ihr eine Freundin eine Doku empfahl, in der es darum ging, dass Spitzensportler sich vegan ernähren. Dadurch habe sie gelernt, «dass ich gar kein Fleisch brauche und dass dieses sogar schlecht ist für meine Körper.» Das erzählte sie in der Sendung «TalkTäglich» auf Tele Züri.

Nora Jäggi vertiefte das Thema und machte die Kehrtwende: Sie wurde Veganerin. Aus mehreren Gründen: «Wegen der ganzen Umweltauswirkungen, der Ethik dahinter und weil Gesundheit für mich als Spitzensportlerin das A und O ist.»

Gewichtheberin Nora Jäggi trainiert fünf Mal in der Woche im CrossFit-Center. Und stemmt dabei das Anderthalbfache ihres eigenen Körpergewichts.

Gewichtheberin Nora Jäggi trainiert fünf Mal in der Woche im CrossFit-Center. Und stemmt dabei das Anderthalbfache ihres eigenen Körpergewichts.

  

Heute sagt die Gewichtheberin: «Die vegane Ernährung hat mir keine Nachteile gebraucht. Ich habe in den vergangenen zwei Jahren sehr grosse Fortschritte gemacht, das hat natürlich auch mit dem Training zu tun. Ich fühle mich wirklich super, ich bin in Topform, so wie ich es noch nie war.»

Der bekannte Sportarzt Walter O. Frey war ebenfalls zu Gast in der Talksendung. Er ist höchst kritisch: «Ich würde keinem Sportler zu einer veganen Ernährung raten. Das Risiko, an Mangelerscheinungen zu leiden, die ihn von Höchstleistungen abhalten, ist zu hoch.» 

Er versuche zwar, «alle Athleten in ihrem Ur-Wunsch zu bestärken». Bei einer veganen Ernährung begebe sich ein Sportler an ein Limit und benötige «extrem gute Betreuung» durch einen Ernährungsberater. Er rät dazu, sich das zweimal zu überlegen. Und auch: «Was, wenn vor dem Wettkampf nicht das gewünschte Nahrungsmittel verfügbar ist – verkraftet man das psychisch?» (smo)

Sehen Sie hier die Sendung «TalkTäglich» mit Nora Jäggi und Walter O. Frey in voller Länge:

Höchstleistungen im Sport trotz veganer Ernährung?

Meistgesehen

Artboard 1