Wir essen zu viel Zucker. Viel zu viel. Statt den von der Weltgesundheitsbehörde empfohlenen 6 (Frauen) beziehungsweise 9 (Männer) Würfelzucker konsumieren Schweizer durchschnittlich 35 Würfelzucker täglich. Das hat gesundheitliche Folgen:

Fakten und Zahlen: Wie viel Zucker wir essen sollten und wie viel wir wirklich zu uns nehmen

Zuckerkonsum in der Schweiz: Fakten und Zahlen.

Das Gesundheitsmagazin «CheckUp» auf Tele Züri und Tele M1 hat deshalb zur «No Sugar Challenge» aufgerufen. Rund 20 Personen nehmen die Herausforderung an und versuchen, während 30 Tagen auf Zucker zu verzichten (Video oben).

Das ist leichter gesagt, als getan. Denn selbst in Tiefkühlpizza oder Fertig-Sugo hat es Zucker drin, wie die Teilnehmer am ersten Tag lernen. Und Zucker tritt auch unter den Decknamen «Maltodextrin» oder «Oligofruktose» auf den Zutatenlisten unserer Nahrungsmittel auf.

«Ich bin schockiert»

Die grösste Zuckerfalle der Schweizerinnen und Schweizer: das Zmorge. «CheckUp» hat mit «No Sugar Challenge»-Teilnehmer Stefan Trappisch gefrühstückt. Und selbst bei dem ehemaligen Extremsportler, der auf seine Ernährung achtet, ist das Resultat ernüchternd: Sein selbstgemischtes Müesli aus Haferflocken, Chia-Samen, Magerquark und Sultaninen enthält mehr Zucker als gedacht. «Ich bin schockiert», sagt Trappisch im Beitrag:

Nur vermeintlich gesund: Zmorge bei Teilnehmer Stefan Trappisch

Nur vermeintlich gesund: Zmorge bei Teilnehmer Stefan Trappisch

Nächste Woche nimmt das «CheckUp»-Team die Küche einer Teilnehmerin unter die Lupe und zeigt zuckerfreie Snack-Alternativen. (smo)  

Gesundheitsmagazin CheckUp jeden Montag um 18.20 Uhr mit stündlichen Wiederholungen – auf Tele Züri und Tele M1.