Um 19.45 Uhr, der Uhrzeit der ersten Angriffe am 24. März 1999, heulten die Sirenen. Auf einem Grossbildschirm wurden Bilder von den damaligen Angriffen gezeigt.

"Wir standen allein der grössten Militärmacht der Welt gegenüber", sagte Vucic. "Ihr Ziel war klar: uns besiegen und uns demütigen, dann einen Teil unseres Gebietes einem anderen geben." Der Präsident erinnerte an 2500 zivile Todesopfer und an ein "zerstörtes Land". Serbien werde die Geschehnisse immer als ein "Verbrechen" ansehen.

Die Nato hatte am 24. März 1999 ihre Luftangriff auf Ziele in Serbien und Montenegro begonnen, um ein Ende der Gewalt gegen die albanischstämmige Bevölkerung in der damals noch serbischen Provinz Kosovo zu erzwingen. Die Luftangriffe wurden fortgesetzt, bis der damalige serbische Präsident Slobodan Milosevic am 10. Juni den Rückzug der serbischen Truppen aus dem Kosovo anordnete.

Schätzungen der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch zufolge starben bei den Nato-Angriffen auf serbischem Gebiet rund 500 Zivilisten. Serbien nennt die Zahl von 2500 Todesopfern.

Kosovos Ministerpräsident Ramush Haradinaj bekräftigte im Online-Dienst Twitter die "tiefe Dankbarkeit" der Kosovaren für die Nato-Intervention. Die frühere serbische Provinz erklärte sich 2008 für unabhängig, was von Belgrad bis heute nicht anerkannt wird. Im Kosovo-Krieg starben mehr als 13'000 Menschen.