1 Virus – 100 Schicksale
«Meine Familie führt ein Restaurant, eine unbemerkte Verbreitung des Virus musste verhindert werden», Sara Costantino (20), KV-Lernende aus Suhr (AG)

Die 20-jährige Tochter eines Pizzaiolo hat einen turbulenten Start in ihre KV-Lehre erlebt. Auch wegen eines positiven Falles in ihrer Familie.

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
Sara Costantino, Tochter von Pizzaiolo Luigi «Gigi» Costantino, aus Suhr hat eine KV-Lehre gestartet.

Sara Costantino, Tochter von Pizzaiolo Luigi «Gigi» Costantino, aus Suhr hat eine KV-Lehre gestartet.

Bild: PD

«Ich mag meine Arbeit sehr, doch wegen Corona ist die Lage manchmal angespannt. Wegen Angst vor Ansteckungen möchten viele Kunden nicht, dass wir für Beratungen zu ihnen nach Hause gehen. Die bisher komplizierteste Zeit war aber, als meine 19-jährige Schwester Chiara positiv auf Corona getestet wurde – und zwar völlig symptomfrei. Erkrankt war ihre Kollegin, getestet wurde Chiara aber nur, weil unsere Mutter darauf bestanden hatte. Meine Familie führt ein Pizza-Restaurant und Speisewagen. Eine unbemerkte Verbreitung des Virus musste auf jeden Fall verhindert werden. Nach dem positiven Test musste die ganze Familie zehn Tage lang zu Hause in Quarantäne bleiben. Da niemand Symptome entwickelte, wissen wir bis heute nicht, ob jemand das Virus hatte oder nicht.»

1 VIRUS – 100 SCHICKSALE: Hier geht's zu unserer Serie