Dass es durchaus möglich ist, alle Betonklötze abzuräumen, für die man nominiert worden ist, hat letztes Jahr zum ersten Mal der Bieler Musiker Nemo bewiesen. Er holte vier Trophäen und legte bald darauf eine Kreativpause ein. Dieses Jahr feiert er an der Preisverleihung im Kultur- und Kongresszentrum Luzern im zarten Alter von 20 Jahren sein Bühnencomeback.

Bligg darf in den wichtigsten Kategorien des Abends auf Auszeichnungen hoffen: Best Male Act, Best Hit ("Us Mänsch" feat. Marc Sway) und Best Album ("KombiNation"). Doch die Konkurrenz schläft nicht: Auch der Latin-Pop-Musiker Loco Escrito und der Thuner Blueser Philipp Fankhauser haben das Potenzial, zum besten männlichen Act des Jahres gewählt zu werden.

Bei den Frauen buhlen mit Schlagersängerin Beatrice Egli, Songwriterin Sophie Hunger und Rapperin Steff la Cheffe nicht nur drei unterschiedliche Frauen, sondern gewissermassen auch drei verschiedene Musiksparten um eine Ehrung.

Spannend oder auch nicht spannend ist die Frage, welcher Song via TV-Voting zum Best Hit gewählt wird: Bliggs "Us Mänsch", Loco Escritos "Adiós" oder einmal mehr "079" von Lo & Leduc. Letzterer ging 2018 immerhin schon als erfolgreichster Schweizer Song aller Zeiten in die heimische Musikgeschichte ein.

Die Swiss Music Awards werden live auf SRF zwei und One TV übertragen.