Coronavirus - Oper
Opernhaus Zürich zeigt Produktionen online und im TV

Anstelle des regulären Spielbetriebs bietet das Zürcher Opernhaus dem Publikum eine Online-Alternative an. Ab dem 13. November werden unter dem Motto "oper für alle digital - REPLAY" drei im September aufgezeichnete Produktionen gestreamt.

Merken
Drucken
Teilen
Das Zürcher Opernhaus will dem Publikum die Wartezeit versüssen: Ab dem 15. November werden Aufführungen wie die diesjährige Eröffnungspremiere "Boris Godunow" (Bild) online und im Fernsehen gezeigt.

Das Zürcher Opernhaus will dem Publikum die Wartezeit versüssen: Ab dem 15. November werden Aufführungen wie die diesjährige Eröffnungspremiere "Boris Godunow" (Bild) online und im Fernsehen gezeigt.

Keystone/ENNIO LEANZA

Den Auftakt macht vom 13. bis 15. November die Eröffnungspremiere der diesjährigen Saison, "Boris Godunow" von Modest Mussorgskis, inszeniert von Barrie Koskys. Donizettis "Maria Stuarda" (musikalische Leitung: Enrique Mazzola) steht vom 20. bis 22. November auf dem Programm, die Operette "Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán, inszeniert von Jan Philipp Glogner, vom 27. bis 29. November. Unter www.opernhaus.ch/digital/streaming sind alle Streamings jeweils von Freitag 18 Uhr bis Sonntag 24 Uhr kostenlos abrufbar.

Auch im Fernsehen wird das Live-Erlebnis so gut wie möglich kompensiert, wie das Haus am Dienstag mitteilte - mit "I Capuleti e i Montecchi" (5. Dezember, 20.15 Uhr, 3sat) und der Live-Übertragung der Verdi-Oper "Simon Boccanegra" am 6. Dezember (17 Uhr, ARTE).

www.opernhaus.ch/digital/streaming