Die mit poppiger Discomusik unterlegten Szenen erinnern an das Attentat im Schwulen-Nachtclub "Pulse" 2016 in Orlando im US-Bundesstaat Florida, bei dem 49 Menschen starben. Das Video solle ein Zeichen für schärfere Waffengesetze in den USA setzen, wie die 60 Jahre alte Musikerin ("Madame X") auf Twitter mitteilte.

Überlebende des "Pulse"-Attentats kritisierten diese Inszenierung in dem Promi-Portal "TMZ". Brandon Wolf sagte am Donnerstag, Madonna habe bis heute die Opfer nicht gewürdigt. Es sei nicht zu verstehen, warum Madonna jetzt - drei Jahre später - die Ereignisse künstlerisch aufgreife und doch keinen direkten Bezug darauf nehme.

Patience Carter, die 2016 ebenfalls im "Pulse" war, nannte das Video nach Erscheinen am Mittwoch "schwer anzuschauen". Ihrer Meinung nach sei das nicht der richtige Weg, um auf das Thema aufmerksam zu machen. "Für jemanden wie mich, der diese Bilder wirklich gesehen hat, der diese Bilder wirklich erlebt hat, sie noch einmal dramatisiert für Aufrufe auf YouTube zu sehen - das fühlte sich sehr unsensibel an", sagte sie.

Die Pop-Queen hat bereits in der Vergangenheit mehrmals mit politischen Botschaften Kontroversen ausgelöst. 2003 machte sie beispielsweise Furore, als sie sich bei den MTV-Music-Awards innig mit Britney Spears küsste. Madonna postete ein Bild von der Aktion nach dem Anschlag in Orlando mit der Überschrift "Stop Hate. Stop Violence".