Selbstmord

Chester Bennington ist tot – der «Linkin Park»-Sänger begeht Suizid

Chester Bennington hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen.

Chester Bennington hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen.

Chester Bennington (41), der Sänger von Linkin Park, ist tot. Dies berichtete gestern das Onlineportal TMZ. Das Portal hat offenbar von Behörden erfahren, dass sich Bennington in einem Privathaus auf Palos Verdes bei Los Angeles erhängt hat. Bennington soll schon früher Selbstmordabsichten bekundet haben.

Wie tmz.com berichtet, habe der Sänger von Linkin Park, Chester Bennington (41), sich in seinem Zuhause in Palos Verdes Estates nahe Los Angeles erhängt. Er hinterlässt sechs Kinder von zwei Frauen.

Wie ein Sprecher der Gerichtsmedizin in Los Angeles der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag bestätigte, wurde Bennington tot in seinem Haus in Palos Verdes, nahe Los Angeles, gefunden.

Über die Todesursache machte die Behörde zunächst keine Angaben. Der Vorfall werde untersucht. Die Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf einen Gerichtsmediziner, es handle sich möglicherweise um einen Suizid. Bennington war 41 Jahre alt.

Der Sänger habe seit Jahren Probleme mit Drogen und Alkohol gehabt. In vergangenen Interviews hatte er zudem erwähnt, dass er schon vermehrt an Suizid gedacht hätte, da er als Kind missbraucht worden sei. 

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1