Geburtstag
Madame Kultur des Aargau wird 90

Cécile Laubacher ist eine lebende Legende. Als Lehrerin, Beraterin, Führerin hat sie Generationen mit Kultur infiziert

Sabine Altorfer
Merken
Drucken
Teilen
Chic und selbstbewusst: Cécile Laubacher. Morgen wird sie 90. Hier strahlt sie auf einem Bild von 2007. Ch. Imseng

Chic und selbstbewusst: Cécile Laubacher. Morgen wird sie 90. Hier strahlt sie auf einem Bild von 2007. Ch. Imseng

Kennt jemand im Aargau Cécile Laubacher nicht? Wenn ja, war dieser Mensch nie im Kunsthaus, nie an einem Konzert, nie an Kultur-Diskussionen, nie an der Kanti Aarau. Anders gesagt: Wer nur ein kleines bisschen Kultur-affin ist, hat Cécile Laubacher zumindest schon gesehen. Sie ist unübersehbar, zwar leiser als der Durchschnitt, aber extravagant in der Erscheinung.

Sie war und ist eine Grande Dame. Auch wenn sie heute etwas langsamer aufs Aargauer Kunsthaus zugeht, etwas mühsamer an ihrem Wohnort Brugg zum Bahnhof spaziert, sie geht nach wie vor zu Vernissagen, ins Theater, an Anlässe. Und stets schart sich eine Gruppe von Menschen um sie. Denn Cécile Laubacher ist eine begnadete Erzählerin und ihr fachliches Urteil, ihre Erklärung schätzt man.

Ihr breites Wissen verdankt sie einer breiten Ausbildung: Gesangsunterricht und die Diplome als Klavier- und Zeichenlehrerin gaben das professionelle Rüstzeug. Die Neugier für Kultur war schon im Brugger Elternhaus angelegt.

Ihr Leben ist fast Kunst

Als junge Journalistin hatte ich riesigen Respekt vor Cécile Laubacher, vor ihrer Fähigkeit, die Kunst präzise historisch einzuordnen und sie gleichzeitig mit eigenem Blick und Gefühl zu deuten. Mit den Jahren entwickelte sich eine Freundschaft. Doch selbst bei einem Glas Wein wird über Kunst und Design geredet, mit Persönlichem hält Cécile Laubacher diskret zurück.

Einiges musste sie in den letzten Jahren aufgeben: die Leitung von Kulturreisen, Kurse an der Volkshochschule, Führungen im Kunsthaus, Beraterinnen-Aufgaben ... den Schuldienst an der Alten Kanti in Aarau quittierte sie schon vor Jahrzehnten. Den schmerzhaftesten Einschnitt hat sie eben hinter sich gebracht: Sie ist in eine praktischere, kleinere Wohnung gezogen und hat ihre Sammlungen aufgelöst. Doch was bei anderen Menschen in der Abfuhr landet, holten bei Cécile Laubacher Museen. Sie lebt für die Kunst – und ihr Leben ist selber schon fast Kunst.

Morgen feiert «Madame Kultur» ihren 90. Geburtstag. Aus diesem Anlass fragten wir Menschen aus dem Umkreis der Jubilarin nach den vielen Facetten von Cécile Laubacher.