Höhepunkt des ersten Messetages ist die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse. Die Auszeichnung sollte am Nachmittag in drei Kategorien vergeben werden. In der Belletristik sind Kenah Cusanit ("Babel"), Matthias Nawrat ("Der traurige Gast"), Anke Stelling ("Schäfchen im Trockenen"), Feridun Zaimoglu ("Die Geschichte der Frau") und Jaroslav Rudiš ("Winterbergs letzte Reise") nominiert.

Als Gastland präsentiert sich in diesem Jahr Tschechien unter dem Motto "Ahoj Leipzig". Aus dem Nachbarland werden 55 Autorinnen und Autoren in Leipzig erwartet. Dazu gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit 130 Veranstaltungen von Comic-Schau bis Kino.

Begleitet wird die Buchmesse wieder vom Festival "Leipzig liest". Das Programm umfasst 3600 Veranstaltungen auf dem Messegelände und in der Stadt. Auch die Region beteiligt sich, zum Beispiel Leipzigs Nachbarstadt unter dem Titel "Halle liest mit".

Buchmesse-Direktor Oliver Zille rechnet in diesem Jahr mit ähnlich vielen Besuchern wie 2017. Im vorigen Jahr hatten Winterwetter und Bahnchaos die Besucherbilanz geschmälert. 2017 waren 285'000 Gäste auf der Messe und bei "Leipzig liest" gezählt worden.