Das halbe Dorf hat im Film mitgemacht
Das halbe Dorf hat im Film mitgemacht

Es menschelt und dörfelt im Reitnauer Film «Frühling im Herbst» – die Filmpremiere fand am Dienstag mit viel Prominenz statt.

Merken
Drucken
Teilen
film2.jpg

film2.jpg

Aargauer Zeitung

Peter Weingartner

«Die Leute kommen früh; Türöffnung ist erst um 18.45 Uhr», sagt Gemeindeschreiber Heinz Wölfli um 18.30 Uhr. Er ist einer jener Reitnauer, die mitverantwortlich dafür sind, dass es in Reitnau am Dienstagabend zu einer Filmweltpremiere kommt. «Frühling im Herbst»: Der Film wird am Sonntag im Schweizer Fernsehen gezeigt. Dabei sind die Plätze abgezählt an diesem Abend: 500.

Rund 400 Plätze gingen an die Reitnauer, und sie bezahlten eine Zehnernote pro Person, dürfen sich dafür nicht nur am Film delektieren, sondern auch am Apéro vor und belegten Brötchen nach dem Film. Und die restlichen Plätze besetzen Schauspieler, Produzenten, Fernsehleute. Premiere auf dem Land. Peter Studhalter vom Schweizer Fernsehen ist begeistert von Reitnau: «Das halbe Dorf, wenn nicht 80 Prozent, hat mitgemacht beim Film.» Und jetzt ist gewiss ein Drittel der Bevölkerung (Total 1190 Einwohner) in der Turnhalle versammelt. Die Hoffnung von Gemeindeammann Werner Steiner, es mögen mal so viele Leute an die Gemeindeversammlung kommen, wird sich kaum erfüllen.

Um Wünsche, Träume und Sehn-süchte geht es auch im Film der Suhrerin Petra Volpe. Die Ausgangssituation: Bei der Verlobung Melanies klingelt es, und Toni, ein argentinischer Tanzlehrer, den Melanie einst kennen gelernt hatte, steht vor der Tür. Leni, Bäckerin und Melanies Gotte, soll die hochnotpeinliche Situation retten und nimmt den Argentinier bei sich auf. Worauf die Geschichte ihren Lauf nimmt. Eine Geschichte, die mit den beiden hervorragenden Hauptdarstellern Therese Affolter und Pablo Aguilar während anderthalb Stunden die Spannung hochhält und durch unterschiedliche Stimmungslagen führt.

Es menschelt und dörfelt in Reitnau. Wortwitz, Situationskomik, hübsche Details und Anspielungen, aber auch eine gekonnte Rhythmisierung kennzeichnen die süffige Liebeskomödie. An der Bushaltestelle sieht man die Ankündigung des Fussballmatches Sursee gegen Schöftland. «Frühling im Herbst» ist ein Su(h)rentaler Film. Hauptschauplatz ist Reitnau, und das Dorf heisst auch im Film Reitnau. Gedreht wurde zudem in Beinwil am See, Aarau, Triengen, Schötz und vor allem in Sursee: Tanzlokal und Bowlinghalle. Das Premierenpublikum johlt vor Freude, wenn es jemanden erkennt; der Schlussapplaus ist gewaltig, und Roland Dätwyler, selber Statist und damit um eine gute Erfahrung reicher, staunt über die Filmcrew, die schöne Ecken im Dorf entdeckt hat, die er gar nicht kannte.

Während Werner Steiner zur Kenntnis nehmen muss, dass sein Auftritt als Jasser im «Bären» beim Schneiden geopfert wurde, ist die neue Gemeinderätin Heidi Müller-Wicki beim Damenturnverein, der sich in lateinamerikanische Rhythmen einweihen lässt, dabei. Petra Volpes Trost: «Viele Statisten sehen sich vielleicht nicht, doch ihr Geist und ihre Seele stecken im Film.» In Reitnau habe sie warme und offene Menschen getroffen. Zum Schluss des offiziellen Teils - die Gemeinde hat bei der Repol Verlängerung bis 2.00 Uhr eingegeben - kommen alle Schauspieler, auch die Statisten, auf die Bühne, und Werner Steiner bekommt für die Gemeinde ein Bild.

«Es wär de im Fau haubi.» Der Satz hat das Zeug dazu, vom Running Gag im Film zu einem Satz fürs Leben zu werden, zumindest für Philipp Hochuli, der im Film den Oberturner der Männerriege spielt, welcher die Damenriege unter der Leitung des argentinischen Tanzlehrers daran erinnert, dass es Zeit wäre, die Halle zu räumen. «Der ist so», sagt Sämi Keiser, Zimmermannstift und mit 18 Jahren wohl einer der jüngsten im Saal: Hochuli ist am Turnerabend für die komischen Elemente verantwortlich. Obwohl Sämi Action-Filme vorzieht, findet er den Film «überdurchschnittlich», und weil er viele Mitwirkende kennt, sogar «hervorragend». Auch Regierungsrätin Susanne Hochuli ist begeistert, vor allem vom Ausgang, der an dieser Stelle nicht verraten sei. Am kommenden Sonntag, 29. November, wird «Frühling im Herbst» um 20.10 Uhr auf SF 1 gezeigt.