Die Erweiterung soll vor allem unterirdisch mit einem neuen Ausstellungssaal erfolgen. An der Oberfläche wird dieser in einer schlichten, skulpturenartigen Form auslaufen.

Nach der Erweiterung stehen dem Museum rund 300 Quadratmeter zusätzliche Fläche zur Verfügung. Damit werde auch die Möglichkeit geschaffen, den "Vier Jahreszeiten"-Zyklus von Franz Gertsch dauerhaft zu zeigen, schreibt das Museum in einer Mitteilung.

Die Erweiterung kostet rund drei Millionen Franken. Zwei Drittel davon trägt der Mäzen des Hauses, Willy Michel. Knapp eine Million steuert der Lotteriefonds des Kantons Bern bei.

Der Ausstellungsbetrieb im laufenden Jahr soll von den Bauarbeiten weitgehend unberührt bleiben. Anfang 2019 wird es voraussichtlich aber eine Schliessung des Hauses in den Monaten Januar und Februar geben.