Das pensionierte Ehepaar erhält die Auszeichnung für ihren Einsatz für die Allgemeinheit: Die beiden ziehen jede Woche zwei Mal mit Abfalleimer und Greifzange los, um in ihrer Gemeinde kiloweise Müll zu sammeln. Bezahlt werden sie dafür nicht: Sie machen das Ganze freiwillig und gratis, aus eigenem Antrieb. Weil sie wollen, dass ihr Dorf sauber und lebenswert ist. Statt zu jammern, machen sie etwas. Und freuen sich sogar noch darüber, dass ihre Müllrundgänge ihnen das Fitnessstudio ersparen.

 Das macht die beiden zur perfekten Wahl für den Titel der Limmattaler des Jahres: Denn das Ehepaar Rätz setzt sich für die Gemeinschaft in seiner Wohngemeine ein, pragmatisch und fröhlich. Und trägt damit auch etwas zur Lebensqualität aller Bewohner bei. Es tut dies, ohne im Gegenzug etwas dafür zu erwarten. Ohne viel Aufmerksamkeit oder einen Lohn zu bekommen.

 Dass die Leserinnen und Leser sich nun entschieden haben, das bescheidene und stille Schaffen der beiden Urdorfer zu ehren, ist schön. Es zeigt, dass ihre Arbeit geschätzt und ihr Einsatz wahrgenommen wird. Das grosse Dankeschön, das die Limmattaler Bevölkerung Charles und Beatrice Rätz mit dieser Wahl aussprechen, kann somit auch als Dankeschön an all diejenigen verstanden werden, die unermüdlich irgendwo im Hintergrund wirken, ohne dafür nach Beifall zu heischen. Heute applaudieren wir ihnen und sagen: Danke.