Neulich fragte mich mein Jüngster: «Mami, was ist eine Mehlstaubexplosion?» Ähm. Tja. Also ... Da mir die Erklärung just in diesem Moment nicht einfiel, verschaffte ich mir mit einem fiesen Mami-Trick Luft: «Kind, ich erkläre Dir das gerne, aber räume zuerst deine Jacke und Schuhe im Flur auf.» Mit dieser Anweisung, wusste ich, verschaffe ich mir mindestens 40 Minuten Zeit. Rasch schnappte ich mir das iPad, töggelte den Begriff ein und stiess auf das Gesuchte.

Und wie das häufig so ist, verliert man sich bei solchen Recherchen schnell, weil man noch dieses und jenes interessant findet. So landete ich auf einer Seite mit Nachhilfe-Tools und Erklärvideos. Sofatutor, TheSimpleClub, 100Sekundenphysik, Backuplearning, DerSchwarzeLord ...?! Was ... Der Schwarze Lord? Das besorgte Mutterherz ahnte sofort Übles. Schnell angeklickt, blickte mir innert Sekunden eine Art Twilight-Typ mit Zylinder und Albrecht-Dürer-Frisur in die Augen. Nach einem kurzen Intro begann Albrecht Dürer alias Prof. Christian Spannagel, mir den Beweis der Binomischen Formeln zu erklären. Genial einfach, genial spannend. Kurz, ich war hin und weg. Hätte es so was schon zu meiner Schulzeit gegeben, dachte ich wehmütig, ich wäre eindeutig besser in Mathe gewesen. Jetzt frischte ich das verschüttgegangene Wissen dank der digitalisierten Welt beim schwarzen Lord auf.

Als ich nach anderthalbstündiger Nachhilfe wieder im Hier und Jetzt auftauchte, stellte ich fest, dass Jacke und Schuhe immer noch wie betoniert am Boden lagen. Das mit der Mehlstaubexplosion-Erklärung kann also noch warten.

Die Autorin ist Publizistin, Mutter und Mitglied des Elternforums Weiningen.