Alle fünf Jahre bin ich verliebt. So richtig verliebt. Ich führe dann eine Dreiecksbeziehung und alle wissen voneinander. Es kribbelt im Bauch, ich kann nicht einschlafen und kann nur an die Eine denken. Sie verdreht mir den Kopf.

Sie erscheint mir in den Träumen. Sie lässt mich Dinge vergessen. Es ist immer eine Andere, aber sie hat immer meine Traum-Masse. Es ist leider auch immer ein viel zu kurzer Sommerflirt, an dem die Zeit still zu stehen scheint.

Richtig intensiv ist die Liebe immer nur zehn Tage lang. Ich treffe sie jeden Tag bis tief in die Nacht hinein, wir feiern gemeinsam, wir tanzen, wir trinken, wir haben tiefe Gespräche und albern herum. Wir landen im Bett und bleiben morgens liegen und machen uns dann wieder auf zu einem neuen Abenteuer.

Und am Schluss streiten wir immer ein bisschen, sie macht stets Schluss und ich kann es kaum glauben, und doch ist das Ende immer so absehbar. Shakespeare könnte die Geschichte wohl nicht tragischer schreiben. Sie verlässt mich für immer.

Es bleiben Scherbenhaufen übrig und die Erinnerung an etwas Grosses. Liebe Badenfahrt, bitte mach, dass die Zeit vorbeigeht und ich mich wieder verlieben kann in dich. Noch zwei lange Jahre. Ich ertrage es kaum.

Klar, ich mag meine langjährige Beziehung mit Baden. Sie ist bloss nicht so hübsch wie du, auch wenn sie gerade ein paar Schönheits-Operationen über sich ergehen lässt. Die eine, grosse Baustelle ist ja eigentlich nur von kosmetischer Natur, aber hey: Nach beinahe 60 Jahren und so viel Verkehr ist ihr das nicht zu verübeln.

Ob sie danach attraktiver ist? Ich bezweifle es. Trotzdem bleibe ich ihr treu. Ich kenne sie schon von Kindsbeinen an und habe sie selten verlassen. Wir vertrauen uns blind, ich kenne jede Macke von ihr und sie überrascht mich selten. Sie hat ihre Freiheiten, ich habe meine.

Das ist auch gut so. Sie hat ihren eigenen Kopf und macht ihr eigenes Ding. Wenn sie an ihrem Knie einen selbst ernannten Schandfleck wegmachen will, dann kann ich ihr das nicht verbieten, auch wenn danach ein hässlicher Botta-Furunkel dort prangt.

Wenn sie das royale Muttermal entfernen will, dann soll sie das tun. Sie sieht danach aus wie jede beliebige Andere und verliert an Schönheit, aber das scheint ja niemanden zu stören. Irgendwo wächst dann schon wieder ein Muttermal, das sie speziell macht. Ich hoffe, bloss nicht an ihrem Hintern.

Besonders mag ich an ihr, dass sie mich alle fünf Jahre fremdgehen lässt. Mit dir liebe Badenfahrt. Gegen dich hat sie ja auch keine Chance! Sie geht ja normalerweise früh ins Bett, vor allem unter der Woche. Aber alle fünf Jahre haut auch Baden auf den Putz und wir feiern gemeinsam in unserer Dreiecksbeziehung.

Die Badenfahrt holt immer das Letzte aus uns raus und lässt uns den tristen Alltag vergessen. Wir stürzen uns gemeinsam Hals über Kopf in den Sommer und bereuen es danach nicht. Viel länger als zehn Tage würden wir die Dreiecksbeziehung aber auch nicht aufrechterhalten können.

Du gibst uns beiden ja viel, liebe Badenfahrt, aber du verlangst auch viel. Danach sind wir alle glücklich und pleite. Und ich weiss dank dir alle fünf Jahre wieder aufs Neue, warum ich Baden so liebe. Nur eins stört mich: Ich muss dich immer mit allen teilen …