Der Zoll in Hamburg stellt 16 Tonnen Kokain sicher

Beitrag: Visthanna Vimalakanthan

Kriminalität
Grösster Kokainfund aller Zeiten in Europa: Zoll in Hamburg stellt 16 Tonnen Kokain sicher


Im Hamburger Hafen haben Zöllner eine riesige Menge Kokain aufgespürt. Die mehr als 16 Tonnen Rauschgift sind eine absolute Rekordmenge für Europa. Beamte in Antwerpen fangen weitere sieben Tonnen ab.

Merken
Drucken
Teilen

Mehr als 16 Tonnen Kokain haben Hamburger Zollfahnder in fünf Containern aus Paraguay entdeckt. Das Rauschgift sei am 12. Februar unter Blechdosen mit Spachtelmasse gefunden worden, teilte das Zollfahndungsamt am Mittwoch mit. Es handele sich um die grösste jemals in Europa sichergestellte Kokainmenge. Weltweit gehöre diese Menge auch zu den grössten Einzelsicherstellungen.

Im Rahmen der Ermittlungen hätten die Behörden im belgischen Hafen Antwerpen am Sonntag noch einmal mehr als 7,2 Tonnen sichergestellt. Am Mittwochvormittag sei in den Niederlanden ein Mann aus Vlaardingen bei Rotterdam festgenommen worden. Der 28-Jährige sei verdächtig, für die Einfuhr der insgesamt über 23 Tonnen Kokain verantwortlich zu sein. Die enorme Menge an Kokain hätte nach Angaben des Zollfahndungsamts im Strassenverkauf mehrere Milliarden Euro eingebracht.

Zöllner präsentieren den Medien einen Teil des Fundes.

Zöllner präsentieren den Medien einen Teil des Fundes.

Bild: Focke Strangmann / EPA

Die Innenpolitikerin Irene Mihalic vermutete, «dass wir wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges sehen». Die Sicherheitsbehörden müssen personell und strukturell in die Lage versetzt werden, das Thema Organisierte Kriminalität besser anzugehen. «Des Weiteren muss die Bekämpfung der Geldwäsche höchste Priorität haben, um eine Infiltrierung legaler Wirtschaftsbereiche durch Kriminelle zu unterbinden.»

«Mit diesem Schlag gegen die organisierte Rauschgiftkriminalität - auch dank der vorbildlichen Zusammenarbeit mit den europäischen Partnerbehörden - hat der deutsche Zoll seine Schlagkraft erneut eindrucksvoll bewiesen», erklärte der für den Zoll zuständige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Rolf Bösinger. Die weiteren Ermittlungen würden im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg und in enger Abstimmung mit den niederländischen Kollegen durch das Zollfahndungsamt Hamburg geführt.

Die Zöllner hätten die Container nach einer Risikoanalyse zur genaueren Untersuchung in die Containerprüfanlage im Hamburger Hafen gebracht. Hinter Dosen mit echter Ware seien die Beamten auf 20 Kilogramm schwere Blechkanister gestossen, darin jeweils acht Kokainpakete mit mehr als 9 Kilo Gewicht. Mehr als 1700 Dosen seien mit Rauschgift gefüllt gewesen.