Autos, die die Unterführung der Überlandstrasse nähe des Bahnhofs Dietikon durchfahren wollten, durften sich am Montagmorgen nicht vor Wasser scheuen.

Die grosse Niederschlagsmenge hatte ihre Spuren hinterlassen und die Unterführung unter Wasser gesetzt. Laut Thomas Maag, Mediensprecher der kantonalen Baudirektion Zürich, handelte es sich dabei um eine technische Störung: «Die Pumpen, die das Strassenabwasser abpumpen sollten, sind in der Nacht von Sonntag auf Montag ausgestiegen.» Das Regenwasser konnte nicht mehr ablaufen.

Der Schaden wurde am Montag noch vor Mittag durch das Tiefbauamt Zürich behoben. Strassen mussten keine gesperrt werden. «Da die Unterführung nicht gesperrt werden musste, wurde der Verkehr nur geringfügig behindert», sagte Maag.