Der Kredit von 170 527 Franken wurde um 233 Franken unterschritten, wie der Stadtrat in der Kreditabrechnung schreibt.

Gekauft hat die Stadt die Anlage für Geschwindigkeitskontrollen im Strassenverkehr auf Anregung des Gemeinderats Jürg Naumann (QVS). Er und acht Mitunterzeichnende hatten den Stadtrat 2012 in einem Postulat darum ersucht, eine solche Anschaffung zu prüfen. Nachdem eine Testphase mit einem gemieteten Gerät positiv verlief, beantragte die Exekutive im Juni 2014 schliesslich den Kredit für den Kauf, welchen das Parlament genehmigte.

Die semistationäre Radaranlage verbleibe nun jeweils während dreier Wochen am selben Standort, schreibt der Stadtrat. Einmal pro Woche werden die Übertretungen von der Abteilung Sicherheit und Gesundheit ausgewertet. Übertretungen bis zu einer Geschwindigkeitsdifferenz von 15 Kilometern pro Stunde stellt die Stadt in Rechnung. Ab 16 Stundenkilometern erfolgt eine Verzeigung beim Statthalter, ab 26 an die Staatsanwaltschaft, wie der Stadtrat schreibt. (fni)