Die Oberstufe Weiningen macht diesen Sommer einen grossen Schritt: Per Anfang Schuljahr soll auch an der Oberstufe eine Integrationsklasse eingeführt werden. Das bedeutet, dass in einer der neuen Oberstufenklassen auch Schüler dabei sind, die besondere Bedürfnisse haben, zum Beispiel wegen einer Behinderung. Solche Integrationsklassen gibt es in der Primarschule schon länger. Sie entsprechen dem Konzept «Integration vor Separation», das in der Schule je länger je mehr gelebt wird – nun auch in der Oberstufe.

Darüber informiert hat die Präsidentin der Oberstufenschulpflege Weiningen, Ingrid Donatsch, an der Weininger Kreisgemeindeversammlung vom Mittwochabend. Neben Weiningen gehören zur Oberstufenschulgemeinde auch Unterengstringen, Oetwil und Geroldswil. Noch ist aber nicht alles unter Dach und Fach: In der Integrationsklasse ist neben der normalen Lehrperson jeweils eine Heilpädagogin dabei. Weil die Nachfrage nach Heilpädagogen zurzeit gross ist, hat die Schule aber noch niemanden gefunden.

Alles neu bei Schulpsychologie

Zudem bereitet sich die Schule auf eine vom Kanton verordnete Änderung im Schulpsychologischen Dienst vor. Der Dienst wird immer stärker genutzt. Das führt zu Mehrkosten. Der Kanton verlangt, dass bis im Juli 2017 solche Dienste 300 Stellenprozente umfassen müssen. Zurzeit sind es bei der Weininger Oberstufe nur 70 Stellenprozent. Deshalb soll im Rahmen eines Zusammenarbeitsvertrags ein «Schulpsychologischer Dienst Rechts der Limmat» etabliert werden, der für Weiningen, Unterengstringen, Oetwil, Geroldswil und Oberengstringen zuständig ist und 200 Stellenprozent umfasst. Weil die kantonale Forderung nach 300 Prozent nur «in der Regel» gilt, ist man zuversichtlich, dass der Kanton die Lösung mit dem Schulpsychologischen Dienst rechts der Limmat dennoch akzeptieren wird.

Die Oberstufenschulgemeinde, der Friedhofsverband und die reformierte Kirche nahmen an der Versammlung ihre Jahresrechnungen jeweils einstimmig an, die Kirche genehmigte zudem die Bauabrechnung für Oblichter in der Kirche Geroldswil. Zudem informierte sie, dass am Gottesdienst vom 12. Juni der Pfarrer Kristian Joob und die alte Orgel der Weininger Kirche verabschiedet werden. Die alte Orgel wird am 27. Juni abgebaut. Die neue Orgel, welche von der Vorarlberger Firma Rieger Orgelbau erstellt wird, wird ab 5. August aufgebaut, dann intoniert, und am 6. November eingeweiht.