Für Pierre Dalcher geht bald eine Ära zu Ende: An der Delegiertenversammlung der SVP Bezirk Dietikon, die in rund einem Monat stattfindet, wird der Schlieremer Stadtrat und Zürcher Kantonsrat als Bezirkspräsident zurücktreten.

Dies bestätigt er auf Anfrage. Die elf Sektionen seien bereits über diesen Schritt informiert worden. «Nach zwölf Jahren ist es der richtige Zeitpunkt, das Zepter einer neuen Mannschaft zu überlassen», so Dalcher.

Der Zeitpunkt sei aber auch geeignet, da die grossen nationalen und kantonalen Wahlen erst im vergangenen Jahr über die Bühne gingen und die nächsten somit erst in drei Jahren stattfinden: «Dies gibt meinem Nachfolger die Möglichkeit, sich in sein Amt als SVP-Bezirkspräsident einzuarbeiten und die Partei optimal auf die nächsten Wahlen vorzubereiten», sagt er.

Langweilen wird sich Dalcher bestimmt nicht. Neben seinem Amt als Ressortvorsteher Sicherheit und Gesundheit in der Schlieremer Exekutive sitzt er zudem für den Bezirk Dietikon im Kantonsrat, wo er Mitglied der Kommission Planung und Bau ist.

Darüber hinaus wurde er im vergangenen Herbst in den Vorstand der Regionalplanung Zürich und Umgebung gewählt, den Dachverband der sechs Planungsregionen um die Stadt Zürich. Auch sein Amt als Bezirkspräsident der reformierten Kirche Dietikon wird er weiterhin ausüben.

Kein Kurswechsel notwendig

Für seine Nachfolge stehen alle Anzeichen auf einen Namen: Markus Binder. Auf Anfrage bestätigt der Urdorfer, dass er sich für das Amt zur Verfügung stellt. Binder, Direktionsmitglied eines Schweizer Versicherungskonzerns, ist verheiratet und hat vier Kinder. Zudem ist er kein Unbekannter in der Region.

Nebst dem, dass er bereits in der Parteileitung der SVP Bezirk Dietikon Einsitz hat, ist der Jurist auch Mitglied der Rechnungsprüfungskommission in Urdorf. Seit Anfang 2014 war er zudem Präsident der Urdorfer Ortspartei.

Vor wenigen Wochen gab er sein Amt jedoch an Jürg Bosch ab. Damit er mehr Zeit für seine Aufgaben als künftiger Präsident der Bezirkspartei hat? Binder hält sich bedeckt: «Wen der Vorstand wählen wird, weiss man noch nicht. Pierre Dalcher hat in den vergangenen zwölf Jahren viel für die Partei getan und hinterlässt grosse Fussstapfen», so Binder.

Zwar stelle er sich an der Delegiertenversammlung Mitte April zur Wahl, doch könne er sich gut vorstellen, dass es auch andere Anwärter für diesen Posten gebe.

Nur so viel: «Würde ich zum Präsidenten gewählt werden, gäbe es keinen radikalen Kurswechsel. Die Kantons- und Nationalratswahlen vom vergangenen Jahr haben gezeigt, dass die SVP im Bezirk sehr gut aufgestellt ist.»