Noch seien von den verschiedenen Wohnungstypen keine Grundrisse und Mietzinse publiziert. Trotzdem melden sich wöchentlich 20 bis 30 Bewerber online an, schreibt 20 Minuten am Donnerstag. Diese Bewerber sollen als Erste über das Angebot informiert werden. Der Bezug der Wohnungen werde von Februar 2016 bis Januar 2017 gestaffelt ablaufen, sagt Jean-Claude Maissen, CEO der Zürcher Freilager AG, zur Zeitung. 

So sieht das Zürcher Freilager-Areal derweil noch aus

So sieht das Zürcher Freilager-Areal derweil noch aus

Der Rückbau der alten Lagergebäude und der Infrastruktur-Aufbau für das neue Areal, wie das Erdsondenfeld für das Heizen ohne Öl, habe viel Zeit in Anspruch genommen. 

Wohnungen für fast jeden Geschmack

In den drei bis zu 40 Meter hohen Hochhäusern an der Rautistrasse seien beispielsweise eher Wohnungen für Singles und Paare vorgesehen. Die Mehrfamilienhäuser mit begrünten Innenhöfen in der Mitte des Areals sollen vor allem Familien ansprechen. Wer das Industrie-Feeling des Areals erleben will, fühle sich sicherlich in den ehemaligen Lagergebäuden von 1927 wohl.

Visualisierung der Lagerhäuser von 1927.

Visualisierung der Lagerhäuser von 1927.

Im Erdgeschoss der ehemaligen Lagerhäuser sind unter anderem Läden und Restaurants geplant.

Im Erdgeschoss der ehemaligen Lagerhäuser sind unter anderem Läden und Restaurants geplant.

Eine Viereinhalb-Zimmer-Wohnung sei in der Regel rund 115 Quadratmeter gross und koste monatlich zwischen 2500 und 3000 Franken, so Maissen. Für die wenigen Maisonette-Wohnungen sowie für die obersten in den Hochhäusern, seien bis zu 5000 Franken monatlich zu erwarten. 

Dienstleistungen für Anwohner sind essentiel

Zu Fuss sei die Tramhaltestelle schnell erreichbar und zudem plane die VBZ, den Takt der Buslinie 89 zu erhöhen. Ausserdem sei es wichtig das Quartier mit Dienstleistungen auszustatten, wie Läden, Restaurants, Kinderkrippen, Apotheken, einen Lebensmittelladen - immerhin erwarte man gegen 2000 Bewohner auf dem Areal, sagt Maissen.