Das Christkind meint es gut mit Dietikon. Erst letztes Jahr erhielt das Stadtzentrum eine neue LED-Weihnachtsbeleuchtung. Dieses Jahr wird diese um 21 Sterne entlang der Badenerstrasse erweitert.

Gestern sind sie montiert worden. Die Material- und Installierungskosten der erweiterten Adventsdekoration belaufen sich gemäss einer gestern verschickten Mitteilung auf 45 000 Franken. Die im letzten Jahr eingeweihten Weihnachtssterne und Lichterketten aus LED-Leuchten seien bei der Dietiker Bevölkerung auf grossen Anklang gestossen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Das sind die aktiven Heinzelmänner vom Werkhof, welche die LED-Lampen montiert haben.

Das sind die aktiven Heinzelmänner vom Werkhof, welche die LED-Lampen montiert haben.

Dies erfreut vor dem Hintergrund, dass die Bewohner mehrere Male bezüglich einer neuen Beleuchtung vertröstet wurden. Eigentlich wäre der Ersatz der 40 Jahre alten, früheren Beleuchtung bereits eines der Legislaturziele des Dietiker Stadtrats für die Jahre 2010 bis 2014 gewesen.

Nachdem 2011 ein aufwendiger Auswahlprozess gestartet wurde, an dem Stadt und Bevölkerung beteiligt waren, fror der Stadtrat die Pläne für die im Dezember 2013 vorgesehene Neuanschaffung wieder ein. Aufgrund der gescheiterten Vorlage für das Mietschulhaus Limmatfeld brauche man das Geld nun anderweitig, sagte der Stadtrat damals.

Die im letzten Jahr neu installierte Weihnachtsbeleuchtung ist nun aber kostengünstiger als die ursprünglich geplante und spart dank der LED-Technik auch noch mehr Strom als die erste Wahl.

Doch nicht nur Dietikon wird in diesen Tagen weihnachtlich zurechtgemacht. In den meisten Limmattaler Gemeinden will man die Weihnachtdekoration rechtzeitig zum kommenden ersten Adventssonntag installiert haben.

Arbeit für Werkhöfe

In Schlieren taucht seit 2013 die Beleuchtung «Rhea» die Stadt in Weihnachtsglanz. Sie beleuchtet bereits seit dem letzten Wochenende die Bahnhofstrasse und die Uitikonerstrasse zwischen Hauptkreuzung und Schulstrasse. Zudem sind Sterne auf dem ganzen Stadtgebiet an Laternenstangen befestigt.

In Urdorf ziert die Weihnachtsbeleuchtung gemäss Thomas Meier vom Werkhof ab Donnerstag die Birmensdorferstrasse ab der Gemeindegrenze zu Birmensdorf bis zur Schlierenstrasse. Gleichzeitig wird auch der Muulaffeplatz im Glitzerkleid erleuchtet. In Birmensdorf sind ab dem 1. Advent mehrere Strassen von Sternen gesäumt, die in den kommenden Tagen an Laternenmasten angebracht werden. Dazu wird traditionell ein grosser Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz aufgestellt.

Ein grosser Weihnachtsbaum thront in der Adventszeit im Zentrum von Oetwil. Am ersten Adventssonntag wird seine Beleuchtung zum ersten Mal eingeschaltet. Gleich drei Tannenbäume muss der Uitiker Werkleiter Martin Landis mit seinem Team dieser Tage aufstellen und mit Leuchtgirlanden versehen. Mittels Hebebühne werden die grünen Weihnachtsboten am Hoffnungsplatz, vor dem Gemeindehaus und an der Kreuzung Ringlikerstrasse/Uetlibergstrasse installiert und leuchten am Sonntag zum ersten Mal.

In Oberengstringen stehen ab Montag geschmückte Tannen vor dem Gemeindehaus und dem Café Meuli. Auf dem Oberengstringer Teil der Zürcherstrasse strahlen Sterne auf Passanten und Verkehr herab. Ab der Unterengstringer Gemeindegrenze werden diese von Sternen mit Schweif abgelöst. Diese schmücken auch weitere Unterengstringer Strassen wie etwa die Höngger- oder die Bühlstrasse. Die meisten Beleuchtungen bleiben bis zur Woche des Dreikönigstages hängen.