A

uszeichnungen: Ein gewisser Prozentsatz der Teilnehmer erhält für seine Leistung eine Auszeichnung. Die besten drei erhalten Medaillen (Einzelturner) beziehungsweise Kränze (Vereinswettkampf). Eine Ausnahme bilden die Zehnkämpfer und die Nationalturner, die ebenfalls bekränzt werden.

B

arbara: Normalerweise wird die Kanone für das «Hochzeitschiessen» verwendet. Dabei betätigen sich Weininger Junggesellen als «Hochzeitsschützen» für Weininger Bürger, die heiraten. Am Turnfest kommt die nach der Schutzheiligen der Artillerie Barbara benannte und vom Schützenverein Anfang der 1970er-Jahre erworbene Kanone im Rahmen der Eröffnung zum Einsatz. Morgen am Jubiläumsabend um 19.15 Uhr wird das Fest mit Kanonenschüssen eröffnet.

C

hilbibetrieb: Am ersten Wochenende findet auf dem Festplatz neben dem Schulhaus Schlüechti eine Chilbi statt. Für diejenigen, die etwas weniger auf Nervenkitzel stehen, hat es mit dem Baumstammklettern, Bullriding und einer Hüpfburg genügend Alternativen.

D

urchmachen: Geht es am ersten Wochenende noch gemächlich zu und her, kommen Nachteulen am zweiten auf ihre Kosten. Das Bierzelt wird vom 4. auf den 5. Juli nonstop geöffnet bleiben. Hintergrund: Zu den Vereinswettkämpfen werden deutlich mehr Athleten und Gäste erwartet. Erfahrungsgemäss finden die Turner aber auch Mittel und Wege, ohne geöffnete Zelte zu feiern.

E

ndspurt: Das Finale am zweiten Sonntag hat es in sich. Bevor das Fest ausklingt, steht einer der Höhepunkte an. Die «Non-Stop»- Show startet um 13.30 Uhr. Neben den Siegerehrungen der Wettkämpfe der beiden Turnfest-Wochenenden steht unter anderem der traditionelle Fahnenlauf der Fahnen- und Hornträger auf dem Programm. Auf dem ganzen Platz verteilt finden zudem die Vereinsvorführungen statt. Musikalisch werden diese Programmpunkte von der Stadtmusik Dietikon begleitet.

F

lugstaffel: Grüsse aus der Luft wird das PC-7-Team der Schweizer Luftwaffe überbringen. Am Sonntag, 28. Juni, wird die Kunstflugstaffel auf ihrem Hinflug zu einer Vorführung Weiningen einen Besuch abstatten. Der Überflug wird zwischen 10 und 10.05 Uhr stattfinden.

G

LZ: Die Region Glatt-, Limmattal und Stadt Zürich (GLZ) ist dem Zürcher Turnverband angegliedert. Der Turnverband Glatt-, Limmattal wurde 1894 gegründet. 1997 kam schliesslich die Stadt Zürich hinzu.

H

elfer: Ohne Freiwillige kein Turnfest. Gegen 1200 Helfer aus zahlreichen Vereinen aus der Region sind im Einsatz und werden rund 15 000 Helferstunden leisten. Beim Auf- und Abbau hilft auch der Zivilschutz mit.

I

nfrastruktur: Wer trinkt und isst, wird auch früher oder später dem Ruf von Mutter Natur folge leisten müssen. Auch in dieser Hinsicht überlassen die Veranstalter nichts dem Zufall. Neben dem Festzelt befindet sich eine grosse WC-Anlage. Weitere Toiletten sind auf dem Zeltplatz in fünf Gehminuten erreichbar. Ebenfalls erwähnenswert ist der ZKB-Bancomat unterhalb des Personalzeltes.

J

ubiläumssong: Weil der Turnverein Weiningen dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, hat er sich um die Durchführung des Turnfestes bemüht. Aus Anlass dieses Jubiläums wurde auch eigens ein Song komponiert. Er stammt aus der Feder von Gabriela Bächinger. Gesungen wird er von den Winiger-Sunnechind, einem rund 50-köpfigen Kinderchor, der von Weiningen letztes Jahr gegründet wurde. Das erste Mal zu hören ist der Song am morgigen Jubiläumsabend. Er wird auch Bestandteil des Konzertes der Sunnechind von übermorgen Samstag sein.

K

ulinarisches: Mit leerem Magen muss niemand vom Turnfest nach Hause. Festwirt Andi Jenni hat 22 000 Liter Bier, 20 000 Liter Mineralwasser und Süssgetränke, 12 000 Würste, 8000 Schnitzel sowie 2,5 Tonnen Pommes frites geordert. Daneben gibt es im Hauptfestzelt ein täglich wechselndes Tagesmenü mit Fleisch sowie eine Vegi-Variante. Im Weinzelt stehen Riesling-Sylvaner-Suppe, Flammkuchen und TVW-Raclette-Schnitte auf der Karte.

L

eichtathletik: Auf dem Dietiker Sportplatz Hätschen finden am ersten Wochenende die Leichtathletikwettkämpfe statt. Weit-, Hochsprung und Kugelstossen sind dabei nur einige von vielen Disziplinen. Auch die Rangverkündung der verschiedenen Disziplinen findet in Dietikon statt.

M

otto: «Zwüsched de Räbe es Turnfäscht erläbe» lautet es und verweist damit auf das Weinbaudorf Weiningen. Mit rund 30 Hektaren Rebbauflächen ist Weiningen die drittgrösste Rebbaugemeinde im Kanton Zürich. Vier Selbstkelterer vinifizieren rund 50 Prozent der Trauben. Die andere Hälfte wird an die Handelsbetriebe Volg-Weinkellereien und die Staatskellerei Zürich verkauft. Für das Turnfest wurden eigens vier Festweine gekeltert.

N

ationalturnen: Im Rahmen des Turnfests zeigen die heimlichen Könige der Athleten ihr Können. Die aus mehreren Disziplinen bestehende Sportart ist schon gut 500 Jahre alt. Am ersten Samstag (27. Juni) stehen die Athleten verschiedener Kategorien aus der ganzen Schweiz ab 8 Uhr im Einsatz. Richtig zur Sache gehts beim Ringen und Schwingen ab 13 Uhr vor dem Festzelt. Am ersten Turnfest in Weiningen im Jahr 1973 wurde der heutige Gemeindepräsident Hanspeter Haug Dritter im Nationalturnen.

O

K: Das gesamte Organisationskomitee umfasst nicht weniger als 137 Personen, aufgeteilt in verschiedenste Chargen. Die Verantwortlichen haben es tatsächlich geschafft, die gesamte Mannschaft zu einer Sitzung zusammenzubringen. Das aus 14 Personen bestehende Kern-OK hat sich selbstredend weit häufiger gesehen.

P

remiere: 1973 richtete der TV Weiningen schon einmal das Turnfest der Glatt- und Limmattaler aus. Die Stadtzürcher gehörten damals noch nicht dazu. Rund 3600 Turnerinnen und Turner aus 80 Sektionen nahmen damals Teil. Allerdings wollte das Wetter nicht mitspielen. Am zweiten Wochenende regnete es nur. Der Frauenverein konnte daher am Fest für 378 Franken Regenschirme verkaufen.

Q

uartiere: Die Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten ist gross. Deshalb haben Besucher, die von weit her kommen oder nicht nach Hause wollen, die Möglichkeit, gegen eine Gebühr von 15 respektive 22 Franken auf Zeltplätzen oder in Zivilschutzanlagen und Turnhallen zu übernachten.

R

ahmenprogramm: Die Jubiläumsshow und der anschliessende Auftritt von Chue Lee mit «Volk’s Rock» bilden den Auftakt für eine ganze Menge an Unterhaltung während des Festes. Die Besucher geben sich im Festzelt den kulinarischen Köstlichkeiten hin und löschen ihren Durst im Wein- oder Bierzelt. In den verschiedenen Zelten finden zudem laufend Konzerte und Auftritt statt. Auch die Kinder kommen nicht zu kurz. Am ersten Wochenende herrscht auf dem Festplatz Chilbibetrieb.

S

chwelgen: Am Sonntag des ersten Wochenendes findet im Festzelt von 9 Uhr bis 14 Uhr eine Veteranentagung statt. Die geschlossene Gesellschaft zählt rund 1400 Personen. Diese werden in Erinnerungen an vergangene Turnfeste schwelgen. Besonders das letzte in Weiningen abgehaltene Turnfest von 1973 dürfte für Gesprächsstoff sorgen.

T

eilnehmer: Obwohl es sich um ein Regionalturnfest handelt, sind Turnerinnen und Turner aus der halben Schweiz zu Gast in Weiningen. 203 Vereine aus 12 Kantonen mit rund 5000 Sportlern werden erwartet.

U

rdorf: 2006 richtete der TV Urdorf als letzter Veranstalter aus der Region das GLZ-Fest aus. Es fand bereits zum siebten Mal im Limmattal statt. Zuvor haben es Dietikon (1931 und 1964), Schlieren (1941), Urdorf selbst (1950), die beiden Engstringen (1958) und bereits einmal Weiningen (1973) durchgeführt. Übrigens: Seit 2006 hat der Anlass nicht mehr stattgefunden mangels Organisatoren. Ob die Urdorfer die Messlatte so hoch gelegt haben, dass nur Weiningen sie überspringen kann?

V

ereinswettkämpfe: Sie sind der sportliche Höhepunkt und finden bei den Jugendkategorien am ersten Samstag (27. Juni) und bei den Aktiven sowie den älteren Semestern am zweiten Samstag (4. Juli) statt. Die Wettkämpfe bestehen entweder aus einer oder drei Disziplinen (Teilen). Bei den dreiteiligen sind die Vereine ihrer Grösse gemäss in verschiedene Stärkeklassen eingeteilt.

W

ahrzeichen: Das ist die Kommandobrücke, die vor knapp einem Jahr erstellt wurde. Die 11,6 Meter breite und 12,5 Meter hohe Konstruktion wird als Eingangstor zum Turnfest dienen.

X

Stunden: Fast fünf Jahre dauerte die Vorbereitung auf das Turnfest. Das Organisationskomitee hat in dieser Zeit Tausende Stunden freiwilliger Arbeit in das Gelingen des Anlasses investiert.

Y

outube: Wer einen Vorgeschmack auf die Wettkämpfe des Turnfests erhalten möchte, kann diesem Verlangen auf Youtube nachgehen. Videos von vergangenen Wettkämpfen, wie zum Beispiel den Regionalmeisterschaften von 2014, lassen sich unter dem Suchbegriff «TV Weiningen» leicht finden.

Z

ürcher Turnverband: Der ZTV wurde am 9. November 2002 in Stäfa aus verschiedene Vorgängerverbänden gegründet. Der älteste von ihnen war der Kantonalturnverband Zürich mit Gründungsjahr 1860. Aktuell zählt der ZTV rund 62 000 Mitglieder, aufgeteilt in rund 425 Vereine im Kanton Zürich.