Als Fabio Stiz den Heimweg antrat, war klar: Das Aufstiegsrennen in der Gruppe 2 bleibt spannend. Der Trainer von Leader Birmensdorf war am spielfreien Tag seines Teams auf der Geroldswiler Werd aufgetaucht, um zu sehen, ob der Verfolger erneut straucheln würde.

Brandenberger trifft zum 1:1

Brandenberger trifft zum 1:1

Nachdem Ahmet Bozova mit einem Schuss von der Strafraumgrenze das 3:1 gegen Croatia erzielt hatte (71.), wusste Stiz endgültig, dass dem nicht so sein würde. «Dieser Sieg war enorm wichtig. Andernfalls wäre es mühsam geworden», sagte Oetwil-Geroldswil-Trainer Roger Balmer.

Brandenberger wird im Strafraum gefoult...

Brandenberger wird im Strafraum gefoult...

...und trifft vom Elfmeterpunkt zum 2:1

...und trifft vom Elfmeterpunkt zum 2:1

Mühsam war gestern, wie sich sein Team in der ersten Halbzeit anstellte. Nach den überraschenden Fehltritten gegen Benfica Clube (1:1) und Espanol Iberia (2:3) versuchten die Limmattaler in erster Linie, keine Fehler zu machen.

Der damit einhergehende Verlust an Mut und Überraschungsmomenten kommt dieser Equipe gar nicht entgegen – prompt kassierte sie in der 13. Minute das 0:1. Croatia-Goalgetter Luka Lapenda bestrafte eine ungenügende Abwehraktion von Christian Geiger.

Croatia mit leerer Ersatzbank

Gegen Ende der ersten Halbzeit fasste sich Lapenda immer wieder an den Oberschenkel. Doch weil die Kroaten keinen einzigen Auswechselspieler dabei hatten, blieb der Routinier bis zum Schluss auf dem Platz.

Anhand dieser Situation ist auch zu erklären, wie die Gastgeber am Ende mit 5:1 gewinnen konnten. Die Kroaten bauten unter der nun stechenden Sonne minütlich ab, die wendigen Limmattaler hatten am Ende leichtes Spiel gegen eine frustrierten, aber sehr fairen Gegner.

Der herausragende Brandenberger erzielte vor der Pause den Ausgleichstreffer, bevor er vom Penaltypunkt die Wende sicherstellte (57.). Nach Bozovas vorentscheidendem Tor trafen auch Wettstein und Pereira.

Wettstein trifft zum 4:1

Wettstein trifft zum 4:1