Nationalratswahlen

Gewerkschaften und Sozialdemokraten: Abschied auf Raten

Die Kandidierenden der SP Baselland für die Wahlen vom 18. Oktober (v.l.): Martin Rüegg,  Kathrin Schweizer, Claude Janiak, Susanne Leutenegger Oberholzer, Miriam Locher, Daniel Münger, Samira Marti und Eric Nussbaumer. (Archiv)

Die Kandidierenden der SP Baselland für die Wahlen vom 18. Oktober (v.l.): Martin Rüegg, Kathrin Schweizer, Claude Janiak, Susanne Leutenegger Oberholzer, Miriam Locher, Daniel Münger, Samira Marti und Eric Nussbaumer. (Archiv)

Die Gewerkschaften distanzieren sich allmählich von den Sozialdemokraten. Auch im Kanton Baselland – obwohl sie hier mit einer gemeinsamen Liste zu den Nationalratswahlen antreten.

Die Gewerkschaften distanzieren sich allmählich von den Sozialdemokraten. Auch im Kanton Baselland – obwohl sie hier mit einer gemeinsamen Liste zu den Nationalratswahlen antreten.

Auf der gemeinsamen Nationalratsliste befindet sich erstmals kein einziger Gewerkschaftsfunktionär. Deswegen hatte der Gewerkschaftsbund auch entschieden, dass er sich finanziell nicht am Wahlkampf beteiligt.

Erst kurz vor Redaktionsschluss der „Schweiz am Sonntag“ krebst der Gewerkschaftsbund zurück. Nun wird er sich mit einem „kleinen Betrag“ am SP-Wahlkampf beteiligen. 

Meistgesehen

Artboard 1