Yoga

Sanft entspannen in der Natur mit Yoga

Gesponsert von: 
Zur Entspannung einige Minuten sanft durchs linke Nasenloch einatmen und durchs rechte ausatmen.

Zur Entspannung einige Minuten sanft durchs linke Nasenloch einatmen und durchs rechte ausatmen.

Es ist 12 Uhr. Frauen und Männer sitzen auf den Yogamatten und konzentrieren sich während fünfzig Minuten auf die Übungen. Sara Kokyo Wildi leitet die Stunde und kontrolliert bei den Trainierenden jede Übung. Draussen scheint die Sonne und die Yogalehrerin bemerkt, dass Yoga auch in der Natur praktiziert werden kann.

Warum hat sich Yoga bei uns so erfolgreich etabliert?

Wir leben in einer Zeit mit hohen Belastungen, vor allem psychischer Natur. Gleichzeitig werden hier im Westen zunehmend viele Arbeiten sitzend ausgeführt. Yogaübungen kräftigen, harmonisieren und beruhigen Körper und Geist gleichermassen. Es ist der ideale Ausgleich zum heutigen manchmal sehr stressigen Alltag und eine ideale Ergänzung für Ausdauersportarten. Zudem können Jung und Alt gemeinsam drinnen oder in der Natur trainieren.

Was bewirken die einzelnen Übungen im Körper?

Im modernen Yoga fliessen Einflüsse aus der Körpertherapie, dem Sport und den Trainingswissenschaften sowie der Psychologie mit ein. Muskeln werden sanft gedehnt und gekräftigt, Gelenke mobilisiert. Wir üben Gleichgewichtsstellungen, machen Konzentrations- und Entspannungsübungen. Das Yoga ersetzt keinen Arzt und ist kein Allheilmittel. Regelmässiges Üben erzeugt aber auf jeden Fall ein besseres Körpergefühl, mehr Kraft, Wohlbefinden und Entspannung.

Wie viele Wiederholungen pro Übung sind empfehlenswert?

Das muss jeder selbst ausprobieren. Allerdings müssen vor allem ältere Menschen darauf achten, den Körper nicht zu überfordern. Ich stelle selber fest, dass sich mein Körper nicht mehr so schnell von Überlastungen erholt wie früher. Wer viel üben möchte, dem empfehle ich Einzelstunden bei einem/einer erfahrenen Yogalehrer oder -lehrerin.

Hilft Yoga auch, gelassener werden?

Auf jeden Fall! Vor allem die Atem- und Meditationsübungen sind sehr hilfreich.

Welche Übungen sind ideal, um sie in den Tagesablauf einzubauen?

Ich empfehle den Schülern zu Hause oder auch in der Natur immer eine Asana (Stellung) zu praktizieren, welche sie besonders gerne machen, und eine, die sie herausfordert. Ich habe eine Reihe von einfachen Übungen zusammengestellt, die sich eignen, um allein zu üben.

Wie weiss ich, ob ich die Übungen richtig mache?

Man kann Yoga mit Büchern und heute mit Youtube üben und testen. Am einfachsten ist es aber, am Anfang Yogastunden zu besuchen. Ein guter Lehrer achtet darauf, dass die Übungen sicher und gesund ausgeführt werden.

Können Menschen im Alter noch mit Yoga beginnen und profitieren?

Wir werden alle laufend älter. Für eine gute Lebensqualität ist es wichtig, dass wir den Körper fit und gesund erhalten. Egal, ob mit zehn oder über achtzig Jahren, Yoga holt uns da ab, wo wir körperlich gerade stehen. Fast alle Übungen sind anpassbar. Kraft, Gleichgewicht und Beweglichkeit können in jedem Alter trainiert werden.

Welche Übungsform eignet sich besonders auch im Alter?

Vor allem das eher statische Yoga, hier als Hatha Yoga bekannt, eignet sich für Anfänger und ältere Menschen. Es bleibt genug Zeit, um sich in den Stellungen auszurichten. Zudem wird grossen Wert auf Atemübungen und meditative Übungen gelegt. Diese Art von Yoga kam als erste in den Westen. Heute gibt es viele Varianten, auch dynamische und akrobatische Formen, welche aber eher ein sehr junges Publikum begeistern.

Worauf muss ich beim Trainieren achten?

Auf den Körper hören. Das ist nicht so einfach, weil wir ein Leben lang lernen, den Körper zu ignorieren. Also immer auch einen Tag später noch mal bewusst den Körper wahrnehmen. Da zeigt es sich meistens, ob man zu tief oder zu lange in einer Stellung war. 

Seitliche Dehnung mit Fersen fest auf dem Boden.

Seitliche Dehnung mit Fersen fest auf dem Boden.

Bei dieser Übung müssen die Beine nicht unbedingt gestreckt sein. Es darf auch der Oberschenkel gehalten werden.

Bei dieser Übung müssen die Beine nicht unbedingt gestreckt sein. Es darf auch der Oberschenkel gehalten werden.


Weitere Yogaübungen zum Downloaden hat Sara Kokyo Wildi im Blog auf www.sarva.ch zusammengestellt.


Meistgesehen

Artboard 1