Autobahn

Nach Geisterfahrt im Aargau: 82-jährige Solothurnerin wird von Polizei gestoppt

Mit viel Glück bleibt eine Geisterfahrerin unfallfrei.

Mit viel Glück bleibt eine Geisterfahrerin unfallfrei.

Vor 50 Jahren hat die Schweizerin ihren Führerschein erhalten. Jetzt muss sie ihn abgeben - nach einer Geisterfahrt auf der A1 vom Birrfeld ins Limmattal.

Es grenzt an ein Wunder, dass die 82-jährige Solothurnerin keinen Unfall verursacht hat. Nach Angaben der Kantonspolizei Aargau fuhr sie am Sonntagmorgen kurz nach 8 Uhr in falscher Richtung auf der A1 von Mülligen via Baregg-Tunnel in Richtung Zürich. 

Die Polizei konnte sie nach 8 Kilometer langer Falschfahrt beim Anschluss Wettingen-Ost stoppen.

Nach ersten Erkenntnissen hat die Rentnerin im Verzweigungsbereich Birrfeld beim Anschluss A3 auf der Autobahn gewendet. Folglich fuhr sie auf der Fahrbahn Richtung Bern in entgegengesetzter Richtung auf dem zweiten Überholstreifen in Richtung Zürich. 

Die Autofahrerin wurde verzeigt, ihr wurde der Führerausweis abgenommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1