Zürich

Dilettantischer Bankräuber floh ohne Beute – und stellt sich dann selber

Der Bankräuber wollte eine ZKB-Filiale an der Albisstrasse überfallen.

Der Bankräuber wollte eine ZKB-Filiale an der Albisstrasse überfallen.

Der Räuber, der am Dienstag versucht hatte, eine Bankfiliale in Zürich-Wollishofen zu überfallen, sitzt hinter Gittern. Der 27-jährige Schweizer hatte sich noch am gleichen Tag bei der Stadtpolizei gestellt, wie diese am Mittwoch mitteilte.

Der Mann hatte kurz vor 12.30 Uhr in der ZKB-Filiale das Personal mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und Geld gefordert. Als ein Bankkunde die Filiale betrat, war der Räuber derart irritiert, dass er von seinem Vorhaben abrückte und ohne Beute die Flucht ergriff.

Um 20.30 Uhr meldete sich ein 27-jähriger Schweizer bei der Stadtpolizei Zürich und gab an, dass er erfolglos versucht habe, die ZKB-Filiale in Zürich-Wollishofen zu überfallen. Der Mann wurde daraufhin festgenommen.

Auch die Tatwaffe konnte sichergestellt werden, wie es in der Mitteilung heisst. Es handle sich um eine Imitationswaffe. Nun wird abgeklärt, ob der Mann noch für weitere gleichartige Delikte in Frage kommt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1