Österreich

Busfahrer verliert am Steuer das Bewusstsein – Reiseleiterin verhindert Unglück

(Symbolbild)

(Symbolbild)

Ein Busfahrer hat in Österreich auf der Autobahn am Steuer das Bewusstsein verloren, doch eine geistesgegenwärtige Reiseleiterin verhinderte ein schweres Unglück. 29 der 30 Reisegäste blieben unverletzt.

Die Koreanerin griff beherzt ins Lenkrad, wie die Polizei in Salzburg am Samstag berichtete. Sie sei nach einigen Hundert Metern zwar auf die Böschung neben der Strasse geraten, habe das Fahrzeug aber zurücklenken können.

Beim Bremsversuch sei der Bus dann an die Mittelleitplanke geprallt. Der Unfall passierte auf der Tauernautobahn auf der Höhe von St. Michael im Lungau.

Einer der Mitreisenden habe der Reiseleiterin zu Hilfe eilen wollen, sei dabei aber im Bus gestürzt und habe sich Kopfverletzungen zugezogen, so die Polizei. Er sei mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht worden.

Der Busfahrer (57) aus der Ukraine sei von allein wieder zu Bewusstsein gekommen. Alkoholisiert sei er gemäss Ergebnis eines sofortigen Tests nicht gewesen. Die Reisegruppe setzte ihre Fahrt mit einem Ersatzfahrzeug fort. 

Tödlicher Unfall nach Streit in Bus

2. November 2018: Tödlicher Unfall wegen Streit mit Busfahrer

Eine Passagierin schlägt den Busfahrer. Als dieser sich wehren will, verliert er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Es gibt Todesopfer. 

Die Polizeibilder vom Januar:

Meistgesehen

Artboard 1