Wie die Kantonspolizei Graubünden am Donnerstag mitteilte, befand sich der 40-Jährige mit weiteren Arbeitern in einem für umfassende Revisionsarbeiten gesperrten Bahntunnel in Giarsun. Um 17.45 Uhr löste sich von der Decke Spritzbeton, welcher rund acht Meter auf ihn herunterfiel.

Der Tunnelarbeiter wurde verschüttet und so schwer verletzt, dass er vor Ort verstarb. Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft klärt die Kantonspolizei Graubünden die genauen Umstände ab, die zum Unfall geführt haben.