Nach seinen internationalen Erfolgen widmet sich der Schweizer Schwertkämpfer Ralf Sommerfeld nun ganz der Weitergabe der koreanischen Schwertkunst (Haidong Gumdo). Der amtierende Welt- und Europameister eröffnet im September seine eigene Haidong-Gumdo-Schule in Dietikon.

«Endlich ist es soweit! Seit meiner Instruktorenausbildung hatte ich das Ziel eine eigene Schule hier in der Schweiz zu gründen», freut sich Ralf Sommerfeld. Der vom Weltverband (World Haidong Gumdo Federation) zertifizierte Trainer hat langjährige Unterrichtserfahrung und praktiziert seit mehr als 15 Jahren Kampfkunst. Nun möchte er dieses Wissen in einer eigenen Schule in Dietikon ZH weitergeben. Sein Ziel sei, einen Ort der Ruhe zu schaffen, wo man dem Alltagsstress entfliehen und sich auf sein Inneres konzentrieren kann. «Und natürlich möchte ich die Kunst des Haidong Gumdo möglichst vielen Menschen mit auf den Weg geben», fügt er mit einem Lächeln hinzu.

Haidong Gumdo ist die koreanische Kunst des Schwertkampfes. Sie baut auf eine lange Tradition auf und wurde 2004/5 von Headmaster Christian Mayer, dem Präsidenten der Swiss Haidong Gumdo Association, in die Schweiz gebracht. Neben klassischem Formenlaufen und Zweikampfabläufen werden auch Präzisionsschnitttechniken und für Wettkämpfe sogar Schwerttanz unterrichtet. Der Fokus des Trainings liegt auf Koordination, Schnelligkeit und Präzision. Schwertkunst ist aber vor allem auch ein Mittel, um Grundsätze und Tugenden zu vermitteln, welche auch im täglichen Leben von Bedeutung sind. Respekt, Höflichkeit und Disziplin stehen dabei im Vordergrund. 

Auf die Frage, was für ihn die grosse Faszination des koreanischen Schwertkampfes ist, meint der frischgebackene Vater: «Das Schwert gilt schon seit jeher als edelste aller Waffen und Haidong Gumdo zeichnet sich durch enorme Dynamik aus. Aber für mich ist auch der Familiengedanke etwas ganz besonderes in dieser Kampfkunst. Wir sind wie eine grosse Familie und unsere Verbandsanlässe kommen immer einem Familienfest gleich.» 

«Nun kann ich es kaum erwarten, diese Atmosphäre an so einen tollen Standort wie Dietikon tragen zu können.» Durch die optimale Lage der neuen Schule – mitten im Industriegebiet Silbern – hofft der zukünftige Schulleiter nicht nur auf lokale Interessierte, sondern setzt auch auf den Pendlerstrom, der sich tagtäglich auf der nahegelegenen A1 auf dem Heimweg von Zürich befindet.

Angefangen hat alles damit, dass der Bergdietiker eine spektakuläre Vorführung seines späteren Lehrmeisters Sang-Hyun Han, dem Direktor des Europäischen Haidong-Gumdo-Verbandes, auf dem Fernsehsender Eurosport sah: mit verbundenen Augen halbierte Meister Han mit dem Schwert zwei Äpfel fliegend in der Luft. Das liess Ralf Sommerfeld nicht mehr los. Kurze Zeit später gehörte er zu den ersten, die Haidong Gumdo in der Schweiz trainierten. Mit der Trainertätigkeit begann der Kampfsportler vor acht Jahren. Als Ralf Sommerfeld damals aufgrund seiner Doktorarbeit für drei Jahre nach Norddeutschland zog, eröffnete er dort seine erste Haidong-Gumdo-Schule. Dies war jedoch ein zeitlich begrenztes Engagement. Seit seiner Rückkehr unterrichtet er als Assistenztrainer in der Tae-San-Schule in Zürich unter der Leitung von Meister Chul-Kyung Lee, dem Technischen Direktor Europas und der Schweiz.

Das hohe Niveau der Technik von Ralf Sommerfeld zeigt sich an seinen Wettkampferfolgen. So startete er unter anderem als Mitglied des Nationalteams der Schweiz dreimal an der Haidong-Gumdo-Weltmeisterschaft in Korea. Mit Erfolg: eine Gold- und eine Bronzemedaille in der Gruppenchoreographie brachte er mit nach Hause (2010, 2012). Den für ihn grössten Erfolg sieht er jedoch im Europameistertitel 2012 im Einzel-Formenlauf der Instruktoren-EM. «Ohne Meister Lee hätte ich das nie geschafft. Er schliff meine Technik bis ins kleinste Detail – und tut es immer noch!»

Neben diesen sportlichen Leistungen gab der 33-jährige aber auch etwas an seine Lehrmeister und den Verband zurück. So unterstützte Ralf Sommerfeld die allererste Europameisterschaft 2007 in Baar als Mitglied des Organisationskomitees und als Moderator des Anlasses. Die gewonnenen Erfahrungen brachte er wiederum in die erste Schweizermeisterschaft ein. Diese organisierte er 2012 als OK-Präsident zusammen mit einem 9-köpfigen Team in Meggen, LU. Nun heisst es für ihn, sein Organisationstalent beim Führen der eigenen Schule in Dietikon unter Beweis zu stellen und seine umfassende Erfahrung an die Schüler weiterzugeben. (Weitere Infos unter www.haidong-gumdo.ch, www.hgvz.ch/dietikon)