Unihockey Fricktal

Vom Himmel in die Hölle und zurück

megaphoneVereinsmeldung zu Unihockey FricktalUnihockey Fricktal

In einem an Spannung und Dramatik kaum zu überbietenden 1. Saisonspiel bezwingt Fricktal den Gastgeber aus Moosseedorf mit 7:6 Toren.

MOOSSEEDORF. Vor rund 1,5 Jahren standen die Fricktaler jeweils am Sonntagmorgen noch in der 3. Liga im Turniermodus auf dem Spielfeld. Am letzten Samstagabend nun absolvierten sie nach direktem Durchmarsch von der 3. in die 1. Liga ihre erste Partie gegen die Hornets aus Moosseedorf und spielten somit zum ersten Mal auf der grossen Bühne mit. Und es wurde eine Partie, die an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten war.

Ohne Angst wollte das junge Team (knappe 21 Jahre betrug das Durchschnittsalter) ins erste Spiel starten. So richtig gelingen wollte dies jedoch nicht lange. Schon in der zweiten Minute hatte ein Hornets-Spieler zu viel Platz und besorgte mit einem Weitschuss den frühen Rückstand. Die Reaktion der Fricktaler kam jedoch postwendend. Ein mustergültier Konterangriff über M. Lütold und Schmid brauchte M. Salzmann alleine vor dem Tor nur noch zu verwerten. Zwei Minuten später erkämpfte sich Itin den Ball und lancierte R. Koch, welcher die Fricktaler in Front brachte. Es war eine mustergültige Kombination, der beiden starken U21-Spieler von Unihockey Fricktal.

Bezüglich Ballbesitz drückte das Heimteam dem Spiel den Stempel auf, liess den Ball auch immer wieder schön zirkulieren, wurde aber nur selten richtig gefährlich. Die Fricktaler agierten eher aus einer gesicherten Defensive heraus und versuchten mit schnellem, schnörkellosem Spiel zum Erfolg zu kommen. Ein Freischlag und ein Treffer nach einem Konter besorgten dann aber doch noch die 3:2 Führung für den Favoriten aus dem Kanton Bern.

Während in der Folge der Spielstand mehrmals hin und her wechselte (4:3 Führung für Fricktal / 5:4 Führung für Moosseedorf), verpasste es das junge Team aus dem Fricktal mehrere Powerplaychancen auszunutzen. Schlimmer noch: Das fünfte Tor des Gastgebers fiel während der 3. Überzahl der Fricktaler. Doch auch dieser Rückschlag liess den Aufsteiger nicht entmutigen. Nach einem gut getimten Pass von D. Lütold, verwertete Schmid freistehend im Slot zum neuerlichen Ausgleich und zum 2. Drittelsresultat.

Im letzten Drittel setzte M. Salzmann das erste Ausrufezeichen. An der Mittellinie erkämpfte er sich den Ball, liess danach zwei Spieler gekonnt aussteigen und verwertete den Ball im Netz zur 6:5 Führung. Nun nahm der Druck der Hornets stetig zu. Die Fricktaler agierten in dieser Phase zu passiv und konnten sich nur noch selten in der Hälfte von Moosseedorf zeigen. Der Ausgleichstreffer schien eine Frage der Zeit und fiel dann auch noch drei Minuten vor Spielende.

Während die Fricktaler kurz darauf viel Glück beanspruchten (ein satter Schuss klatschte ans Lattenkreuz), lancierte 30 Sekunden vor dem Schlusspfiff der starke Rihs im Tor A. Koch, welcher gekonnt backhand in den Lauf von R. Hänny legte. Der Ball traf aber nur das Bein eines verdutzen Gegenspielers, von welchem der Unihockeyball ins Tor kullerte.

Mit einer kämpferisch tollen Mannschaftsleistung erkämpften sich die Fricktaler den ersten Sieg in ihrem ersten 1. Liga-Spiel. Trotz der grossen Freude über den Auftaktsieg sind sich die Fricktaler bewusst, dass dieses erste Spiel genauso gut auf die andere Seite hätte kippen können. Am nächsten Wochenende folgt bereits die erste Dopperunde. Am Samstag treffen die Fricktaler um 16 Uhr auf den Leader aus Luzern. Am Sonntag sind sie bei den ebenfalls siegreichen Bern Capitals zu Gast.

Hornets RMW – Unihockey Fricktal 6:7 (3:2, 1:2, 1:2)
Raiffeisen unihockeyARENA, Schönbühl. – 60 Zuschauer. – SR Häusler/Bleisch.
Tore: 2. Lüthy P (Spring) 1:0. 4. Salzmann (Schmid) 1:1. 6. Koch (Itin) 1:2. 10. Lüthy P (Spring) 2:2. 18. Lüthy P (Hauser) 3:2. 28. Stäuble (Itin) 3:3. 30. Lütold (Rihs) 3:4. 33. Walther (Kipfer) 4:4. 35. Walther (Ausschluss Hauser!) 5:4. 37. Schmid (Lütold) 5:5. 43. Salzmann 5:6. 57. Hofer (Bigler J) 6:6. 60. (59:37) Eigentor Bigler 6:7.
Bemerkungen: Strafen: Hornets 3x2min plus 1x10min. Fricktal: 1x2min.

Meistgesehen

Artboard 1