Seniorenrat Dietikon

Sie sind im Rentenalter, aber keine „Ruheständler“…

megaphoneVereinsmeldung zu Seniorenrat Dietikon

Jubiläumsfeier „25 Jahre Seniorenrat Dietikon“

Am 4. Oktober 2019 fand im Kirchgemeindehaus der Reformierten Kirche Dietikon eine gewichtige Jubiläumsfeier statt. Eingeladen waren Gäste im Seniorenalter, die in den letzten 25 Jahren mit ihrer Mitwirkung die Angebote des Seniorenrates ermöglicht haben. Eingeladen war auch der Stadtpräsident Roger Bachmann, der in seiner Grussbotschaft des Stadtrates die nicht ganz ernst gemeinte Frage stellte: „Sollte man den Seniorenrat nicht besser umtaufen und eine passendere Bezeichnung suchen? Denn wenn man im Internet auf Wikipedia den Begriff des Seniors zu klären sucht“, so der Stadtpräsident, „..sind Senioren ältere Menschen im Rentenalter, die auch als Ruheständler bezeichnet werden“. Das stimme allerdings nicht mit seinen Erfahrungen überein, denn danach seien die älteren Bewohnerinnen und Bewohner Dietikons alles andere als Ruheständler, weshalb er die eingangs erwähnte Frage gestellt habe.
Die eingeladenen Gäste waren in der Tat alles andere als Ruheständler, denn sie sind oder waren selbst Seniorenratsmitglieder oder sie ermöglichten durch ihre Beiträge viele Dienstleistungen zu Gunsten der Allgemeinheit. Das war allerdings nur möglich, weil sie nach Erreichen des Rentenalters nicht in einen Zustand der Ruhe verfielen, sondern weiterhin aktiv blieben.

Vielfältige Angebote für die Bevölkerung

Der Seniorenrat organisiert Bildungsanlässe, Exkursionen, Spielnachmittage, Lesezirkel oder einen monatlichen „Zmittagstisch“. Seniorinnen und Senioren helfen in Haus und Garten oder geben ihre Erfahrungen aus der digitalen Welt an Gleichaltrige weiter - persönlich oder in organisierten Kursen. Sie helfen Kindern und Jugendlichen als Klassenbegleiterinnen und Klassenbegleiter und unterstützen so die Lehrpersonen. Allerdings wirkten in den letzten Jahren aber auch Jugendliche mit, die sich als Tutorinnen und Tutoren für Seniorinnen und Senioren revanchierten, denn so konnten sie anlässlich von Tablet- und Smartphone- Kursen für Senioren ihrerseits ihren Informationsvorsprung weitergeben. Dieses generationenübergreifende Geben und Nehmen führte dazu, dass der Seniorenrat eine neue Zweckbestimmung in seine Statuten aufnahm. Er bezweckt nun ausdrücklich auch die „Förderung der Generationenbeziehung“. Die anwesenden Ratsmitglieder konnten daher die Worte des Stadtpräsidenten mit einem zustimmenden Kopfnicken begleiten, als dieser seine Hoffnung aussprach, dass der Seniorenrat doch auch in Zukunft als Brückenbauer zwischen Alt und Jung tätig sein möge.

Konsequent übergingen der Seniorenrat und viele vor- und hinter den Kulissen mithelfenden Seniorinnen und Senioren das „Ruhestandsgebot“, in dem sie den ganzen Anlass aus eigener Kraft bzw. ohne fremde Dienstleistungen organisierten und durchführten. Die Leiterin des Organisationskomitees, Elsbeth Preisig, weitere Mitglieder des Seniorenrates, deren LebenspartnerInnen sowie weitere helfende Seniorinnen und Senioren organisierten, kauften ein, dekorierten, kochten, backten, servierten und erledigten rundum alle anfallenden Arbeiten selbst.

Die Highlights auf der Bühne: Alphorn, Limmetchlüpler und Happy Line Dancers

Höhepunkte des Abends waren aber nicht nur das feine Risotto-Essen mit Dessert, sondern das Unterhaltungsprogramm. Es traten allerdings auch jüngere Künstlerinnen und Künstler auf, so dass auch hier eine Brücke zwischen Alt und Jung geschlagen wurde: Thomas Pfann führte mit gekonnter Moderation und einigen Klavierklängen durch den Abend. Bereits vor dem Kirchgemeindehaus begrüssten Alphornbläser (Susanne Niederer und Max Wiederkehr) die Gäste. Weitere Stücke spielten sie dann auf der Bühne. Für ein weiteres Highlight sorgte die Volksmusikformation Limmetchlüpler. Sie spielte Tanzmusik aus dem 19. Jahrhundert: Regula Cincera (Klarinette), Edith Schelling (Akkordeon), Rolf Imbach (Geige), Dieter Pestalozzi (Kontrabass). Zwischendurch trug Thomas Pfann eine Sage aus dem Limmattal vor. Im Unterhaltungsteil durften die Seniorinnen aber nicht fehlen. Die von Margrit Meier-Bozian geleitete Tanzgruppe Happy Line Dancers begeisterte wie gut eine Woche zuvor im AGZ auch hier die Anwesenden mit ihren energievollen Tanzvorführungen.  Ein genussreicher und gelungener Abend!

Hansjörg Frei, Seniorenrat Dietikon

Seniorenrat Dietikon https://www.seniorenrat-dietikon.ch/

Fotos zur Verfügung gestellt von Anton Scheiwiller, zur Bildergalerie

Meistgesehen

Artboard 1