TV Birsfelden

Leidenschaftlicher Sieg im Regionalderby

megaphoneVereinsmeldung zu TV BirsfeldenTV Birsfelden
Die NLB des TV Birsfelden bejubelt ihren ersten Saisonsieg!

Die NLB des TV Birsfelden bejubelt ihren ersten Saisonsieg!

Der TV Birsfelden gewinnt das Derby gegen den TV Möhlin mit 28:21 (16:11). Das erste Saisonspiel in der Sporthalle in Birsfelden konnte Ighirris Mannschaft mit einer überzeugenden Leistung gewinnen. Nach unbefriedigenden Auftritten und Resultaten in den ersten beiden Spielen zeigten die Birsfelder eine eindrückliche Reaktion. Gleich von Beginn weg verteidigten die Birsfelder in einer 6:0 Defensive geschlossen und packten im Derby mit der nötigen Härte zu. Die investierte Zeit im Training für die Vorbereitung auf die Fricktaler konnte auch im Angriff erfolgreich umgesetzt werden. Die Startphase war hart umkämpft, aber die Birsfelder erarbeiteten sich leichte Vorteile mit knappen zwei Toren Vorsprung. Mit der aggressiven Verteidigung konnten viele Ballverluste bei den Akteuren von Möhlin provoziert werden. So kamen die Hafenstädter zu einigen Gegenstössen. Im Angriff zeigten die Birsfelden einige erfolgreich abgeschlossene Spielzüge, aber insgesamt überwogen die kämpferischen Szenen. Dies zeigte sich deutlich in der 15. Minute, nachdem Flügelspieler Zwicky mit einem harten Gesichtstreffer unsanft von den Beinen geholt wurde und mit einer blutenden Nase ausgewechselt werden musste. Man liess sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und blieb fokussiert. Kurz vor der Pause nahm Trainer Sarac von den Fricktalern ein Time-out. Die letzten Minuten vor der Pause konnten die Gastgeber aber klar für sich entscheiden, denn man baute den knappen Vorsprung innert kurzer Zeit auf fünf Tore aus und legte somit den Grundstein für den Sieg. Mit dem Spielstand von 16:11 ging es in die Halbzeitbesprechung.

Da man in den ersten beiden Spielen jeweils fast lethargisch aus der Garderobe gekommen war, lag der Fokus zunächst auf einem soliden Start in den zweiten Durchgang. Dieser gelang dem Heimteam hervorragend und die Fricktaler mussten gleich zwei Minuten nach der Pause erneut zur Time-Out Karte greifen. Zwischenzeitlich bauten die Birsfelder den Vorsprung auf neun Tore aus. Das Abwehrzentrum der Hafenstädter mit Spring und Galvagno harmonierte weiterhin und im Angriff liess die Rückraumachse mit Stähelin, Thomsen und Császár mehrmals ihr Talent aufblitzen. Dietwiler erwis sich vom Penaltypunkt als sicherer Wert und verwandelte fünf von sechs Versuchen. Hinter der Birsfelder Abwehr parierte Tränkner phasenweise brilliant und hatte grossen Anteil daran, dass die Fricktaler keine Chance mehr auf ein Comeback erhielten. Einziger Kritikpunkt an die Hafenstädter war, dass sich in der Schlussphase sich die technischen Fehler und Fehlwürfe häuften, weshalb die Fricktaler bis zum Schlusspfiff auf 28:21 verkürzen konnten.

Insgesamt aber war es ein sehr souveräner und konstanter Auftritt von Ighirris Mannschaft, welcher Lust auf mehr macht. Diesen Schwung gilt es nun für das happige Programm in die nächste Woche mitzunehmen, wo am Mittwoch den 23. September der 16/Final im Schweizer Cup auswärts gegen Genf ansteht und gleich am Samstag eine weitere Auswärtspartie gegen den STV Baden. Anpfiff am Samstag ist um 18 Uhr in der Aue in Baden.

TV Birsfelden – TV Möhlin 28:21 (16:11)

Sporthalle Birsfelden – SR Häner/Maurer – Strafen: 6 x 2 Minuten gegen Birsfelden, 6 x 2 Minuten gegen Möhlin – Torfolge: 1:1, 3:1, 5:3, 6:5, 7:5, 7:5, 8:7, 9:8, 9:9, 10:9, 13:10, 16:11, 17:11, 19:11, 21:12, 21:14, 23:14, 25:15, 25:17, 26:17, 26:17, 26:18, 27:19, 28:21.

TV Birsfelden: Tänkner (12 Paraden) / Scheidiger; Müller, Zwicky, Sala (1), Thomsen (6), Riebel (3), Galvagno,             Császár (2), Koc (2), Butt (3), Spring (3),  Stähelin (2), Dietwiler (6/5),

TV Möhlin: Grana (2 Paraden) / Blumer (13 Paraden); Halmagyi (1), Fässler (2), Christen (1), Meier (1), Csebits (6), Franceschi (1), Kaiser (5), Wirthlin M. (3), Wirthlin F. (1), Ulmer (1), Kaiser (4), Jegge.

Bemerkungen: Birsfelden ohne Voskamp, Buob & Ischi (nicht im Aufgebot); J. Reichmuth & Spänhauer (rekonvaleszent). 42. Minute Disqualifikation gegen Meier; 45. Minute Disqualifikation gegen Galvagno; Verhältnis verschossener Penaltys: 1:0.

Meistgesehen

Artboard 1