40 Jahre Freizeit-Vereinigung Schlieren

Am Samstag, 5. April fanden sich fast 230 Personen im Salmensaal in Schlieren ein, um das 40-Jahr-Jubiläum der FVS zu feiern. Ein Freudentag, nicht nur für die Mitglieder der Vereinigung, sondern sicher auch für die ganze Bevölkerung von Schlieren, trägt die FVS doch viel bei zu einem geselligen Miteinander der Bevölkerung.

Vor vierzig Jahren trafen sich aufgrund eines Aufrufs von Madeleine Krähenbühl einige Personen mit der Idee, all die Aktivitäten verschiedener Organisationen zusammenzulegen und einen Verein zu gründen. Entstanden ist die FVS, die am 2. April 1974 anlässlich ihrer Gründungsversammlung fast 100 Interessierte anlocken konnte. 49 Personen traten der Vereinigung bei, der Jahresbeitrag betrug damals Fr. 15.--. Heute bezahlen die 604 Mitglieder pro Jahr Fr. 20.--!

Seither sind etwa 4‘200 Kurse mit über 27‘000 Teilnehmern durchgeführt, geleitet von gesamthaft 370 Kursleiterinnen und Kursleitern. Die Kurse fanden früher in bis zu 14 Lokalen statt. Heute sind es noch deren acht, dies durch die tatkräftige Unterstützung der Stadt Schlieren, die der neuen Vereinigung immer positiv gegenüber stand.

Der Festtag bot ein reiches Programm.  Der Präsident Walter Stalder und Esther Arnet als Tagesmoderatorin begrüssten die Gäste und luden zum Apéro, wo sich alle bald angeregt unterhielten. Der erste musikalische Höhepunkt des Tages boten die Stadt-Jugendmusik und die Harmonie Schlieren. Ob als einzelne Gruppe oder gemeinsam, den Gästen wurde ein Konzert auf hohem Niveau und durch verschiedene Stilrichtungen geboten.

Walter Stalder als Präsident führte zügig durch die eigentliche GV. Protokoll, Jahresberichte, Jahresrechnung, und Budget, alles wurde von den Mitgliedern einstimmig angenommen. Dass mitten in den Ausführungen des Präsidenten der Strom, und demzufolge auch die Mikrofonleistung, ausfiel, sei nur nebenbei erwähnt – nach einer kurzen Intervention des Tagesbühnenmeisters löste sich alles in Minne auf. Der Ton war wieder da und somit auch die Stimme des Präsidenten. Langjährige Kursleiterinnen wurden geehrt, so unter anderen Liselotte Bauknecht, die auf 40 Jahre FVS-Kurse zurückblicken kann – und noch stets aktiv ihre Kenntnisse im Klöppeln weitergibt.

Eine eindrückliche Delegation der Stadt Schlieren nahm am Jubiläum teil. Der Stadtpräsident Toni Brühlmann richtete die Grüsse des Stadtrates aus, dankte der FVS für ihren langjährigen Einsatz und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Geist der Offenheit und Kreativität weiter gepflegt wird und so mithilft, dass sich die Bevölkerung wohlfühlt in unserem Dorf, das schon längst zur Stadt geworden ist.  

Kulinarisch wurden die Gäste vom Team des Salmen verwöhnt – nicht das obligate GV-Essen „Ghackets mit Hörnli“ wurde serviert, sondern ein feines, mehrgängiges Menü. Zwischen den einzelnen Gängen konnte Esther Arnet immer wieder besondere Darbietungen ankündigen. So wurden die Anwesenden von lüpfigen Klängen der Schwyzer-Örgeler unterhalten, eine Gruppe aus den Kursen in orientalischem Tanz zeigte ihr Können und entführte in eine andere Tanzkultur und zum Schluss spielte noch die Steel-Band „Angel Pan“ auf, nicht nur mit den bekannten jamaikanischen Klängen, sondern auch mit adaptierten Jazz-Stücken.

Die 40-Jahr-Feier ist vorbei, die nächsten Jahrzehnte können von der FVS in Angriff genommen werden. Es bleibt zu hoffen, dass sich auch heute immer wieder Leute mit guten Ideen für Kursthemen finden lassen, damit die Vereinigung auf aktuelle Interessen der Schlieremerinnen und Schlieremer eingehen kann. Jede und Jeder, der sein spezielles Talent andern nahebringen und weitergeben möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei der FVS zu melden.

Schlieren, 7. April 2014   Bericht: Annemarie Stemmler, Fotos: Hanspeter Stemmler