Frauenfussball NLB

Hochverdientes Remis: Die Frauen des SC Derendingen erreichen in Zürich ein 2:2

Erzielte ein frühes Tor für ihren Verein: Carla Hager vom SC Derendingen.

Gegen die FC Zürich Frauen U21 erreichen die Spielerinnen des SC Derendingen Solothurn ein 2:2. Dank einem frühen und einem späten Tor erspielt sich die Mannschaft ein hochverdientes Remis und darf sich über ein Unentschieden freuen, das sich eher wie ein Sieg anfühlt.

Bei sommerlichen Temperaturen begannen beide Teams mit temporeichem Fussball. In der 5. Minute erobert sich Sina Siepe auf der rechten Aussenbahn den Ball, flankte zur Mitte, wo die gut mitlaufende Carla Hager zum 0:1 einschieben konnte.

Zürich kam in der ersten halben Stunde zu keinen nennenswerten Torchancen, sie bissen sich an den aggressiv störenden Spielerinnen des SCD die Zähne aus. Derendingen kam noch zur einten oder anderen guten Chance, die sie aber nicht zu nutzen wussten.

In der 34. Minute waren die Gäste im Angriff, verloren aber den Ball im Mittelfeld, Zürich nutze den daraus resultierenden Konter und erzielte den Ausgleichstreffer. Derendingen setzte nach. Lina Schläfli liess im Mittelfeld alle stehen, umspielte die herauslaufende Torhüterin, sah dann aber ihren Torschuss von einer Zürcher Feldspielerin auf der Linie gerettet.

Das spielbestimmende Team

Im Gegenzug kam Zürich zu einer guten Torchance, die Martina Rytz im Tor der Gäste mirakulös zur Ecke retten konnte. Der getretene Eckball konnte Antigona Kuqi mit einem sehenswerten Kopfballtor zum 2:1 abschliessen.

Nach der Pause wechselte der SCD-Trainer Corinna Saladin anstelle von Jasmin Bosshard ein. Die Gäste übernahmen nun die Initiative und waren das spielbestimmende Team. In der 52. Minute kam wiederum Lina Schläfli zu einer hochkarätigen Torchance.

Ihr Schuss ging aber knapp am Tor vorbei. Nach 65 Minuten wurde dann Lina Schläfli durch Bahtie Abdyli ausgewechselt und in der 72. Minute kam die 17-jährige Offensivspielerin Nina Fasnacht zu ihrem NLB Debüt und ersetzte Katrin Suter.

Wie ein Sieg

In der 76. Minute wechselte Derendingen mit Melina Mosimann eine weitere Offensivspielerin für Noemi Bühler ein. Direkt im Anschluss kam Corinna Saladin zu einer hochkarätigen Torchance, welche sie leider nicht nutzen konnte.

Nur ein paar Minuten später sah sie ihren tollen Schuss von der Torhüterin zur Ecke abgelenkt. Den von Selin Wegmüller gut getretene Eckball verpasste Annina Sommer nur um Haaresbreite. Aus dem Mittelfeld versuchte es Selin Wegmüller mit einem Weitschuss, den die Torhüterin nur noch zur Ecke abwehren konnte.

Mittlerweile wäre der Ausgleich längstens verdient gewesen. Es war bemerkenswert, wie die jungen Derendingerinnen in der Hitze immer wieder Druck nach vorne machten und an den Erfolg glaubten. Bereits in der Nachspielzeit kam es noch zu einem weiteren Eckball für die Gäste.

Diesmal klappte es, Annina Sommer konnte am zweiten Pfosten den Ball mit einer Direktabnahme zum 2:2 ins Tor spedieren. Die Zuschauer sahen von beiden Teams ein hochstehendes Spiel, das trotz der Hitze intensiv geführt wurde. Für die Gäste fühlte sich das Resultat, dank dem späten Ausgleich wie ein Sieg an und wurde auch entsprechend gefeiert.

Meistgesehen

Artboard 1