Bereits kurz vor acht Uhr fanden sich 25 Mitglieder des Hauseigentümerverbandes Dietikon-Urdorf auf der Tribüne des Kantonsratssaals ein. Sie konnten so beobachten, wie die Kantonsräte sich mit dem Lesestoff eindeckten, ihren Sitz aufsuchten und sich bereit machten. Nicht wie erwartet war die Budgetberatung auf dem Programm. Es mussten vorher noch einige andere Traktanden abgearbeitet werden, wie uns unser Vorstandsmitglied und Kantonsratspräsidentin 2014/15 Brigitta Johner klarmachte, die uns bei diesem Besuch begleitete. Nach der Begrüssung und Ankündigung des ersten Traktandums des Tages durch den Ratspräsidenten Rolf Steiner, "Aufhebung des Lehrateliers Berufsfachschule Winterthur und der Lehrwerkstätte für Möbelschreiner", verlass die Kommissionspräsidentin als erste von 19 Rednern den Beschluss der Mehrheit der Kommission. Danach wurde ein Minderheitsantrag aus der Kommission verlesen, bevor die Fraktionserklärungen kamen. Da wurde uns mit den Wiederholungen der Argumente rasch klar, dass die Arbeit und Meinungsbildung zuvor in den Kommissionen und Fraktionen gemacht wird und dass die Ratsdebatten für die Presse und das Publikum sind. Deshalb auch die zahlreichen Kantonsräte, welche die Zeitung lesen, den Laptop bedienen und nur halbherzig den Voten zuhören. Ein kurzer Unterbruch gab es, als nach einer Fraktionserklärung vier jüngere Personen auf der Tribüne plötzlich einen Protestsong gegen die Aufhebung der Lehrateliers anstimmten. Der Einspruch des Ratspräsidenten nutzte nichts. Sie wurden deshalb von den im Gebäude anwesenden Polizisten des Saales verwiesen.

Nach dem einstündigen Besuch der Tribüne, der fünfte Redner war dran, wurde uns in einem Besucherraum ein aufschlussreiches Video zum Betrieb im Kantonsrat vorgeführt, bevor sich während der Ratspause im Festsaal die Limmattaler Kantonsräte Rochus Burtscher, Sonja Gehrig, Martin Romer und Josef Wiederkehr für Fragen und Auskünfte zu uns gesellten. Sogar der Ratspräsident Rolf Steiner fand Zeit, uns zu begrüssen. Trotz Ratsbetrieb konnten wir kurz den Ratssaal betreten, bevor uns von Herrn Gyger vom Parlamentsdienst im Regierungsratssaal und im Festsaal die historischen Wand- und Deckenbilder und die mit Kachelbildern geschmückten Kachelöfen (17. und 18. Jahrhundert) erklärt wurden. Beim nachfolgenden Kaffee gaben die Eindrücke vom Ratsbetrieb noch einiges zu diskutieren.

Hans Schenk

HEV Dietikon-Urdorf