Solothurner Fachverband der Hauswarte

Gartenunterhalts Kurs des Solothurner Fachverband der Hauswarte

megaphoneVereinsmeldung zu Solothurner Fachverband der HauswarteSolothurner Fachverband der Hauswarte

Grünflächen und Umgebungspflege

Der zweite Kurs des Solothurnischen Hauswartsverbands lockte am Donnerstag, 29. August 2019 die Kursteilnehmenden an den Fuss der Ruine Neu Falkenstein. Pünktlich um 8:15 Uhr begrüsste der Kursobmann die Hauswarte. Danach übernahm der Referent Christoph Hegi von der Ehrsam Gartenbau AG, Balsthal und führte gekonnt durch den Theorieteil des Kurses.

 Neben den verschieden Rasensorten und deren Nutzungsarten wurde die Düngung sowie die korrekte Pflege des Rasens erläutert. Das Thema Unkrautvernichtung sorgte für eine rege Diskussion unter den Teilnehmenden. Eine chemische Bekämpfung von Unkraut ist verboten, deshalb kann ein Hauswart zu mechanischen oder thermischen Methoden greifen. Neben dem Bürsten und Fugenkratzen können unter anderem auch Wasserdampf- oder Abflammgeräte gegen die Ausbreitung von Beikräutern eingesetzt werden. Einige Kursteilnehmende waren zudem überrascht, dass die Strauchpflege nicht nur aus dem Hauswartschnitt besteht, sondern auch der Verjüngung der Bepflanzung dient.

 Der Referent klärte die Anwesenden auf, dass einige Pflanzen, welche in vielen Gärten anzutreffen sind, als invasive Neophyten gelten. Invasive Neophyten sind eingeführte Pflanzen, die sich wildlebend stark und rasch ausbreiten und dadurch Schäden an der heimischen Vegetation verursachen. Besonders Kirschlorbeer, Knötericharten, Goldrute und Sommerflieder konnten sich in der Schweiz unkontrolliert ausbreiten. Daher sind die gesetzlichen Grundlagen und Weisungen über den Verkauf und die Verpflanzung von Neophyten zwingend zu befolgen.

 Nach einem feinen Mittagessen folgte der praktische Teil des Kurses. Die Kursteilnehmenden erkundeten dazu mit dem Referenten die Schulliegenschaften Rainfeld-Schulhaus und die Umgebung des Falkenstein-Schulhauses in Balsthal. Die beiden Hauswarte dieser Liegenschaften, Marco Zehnder und Philipp Sommer, erläuterten welche Arbeiten sie selbst und welche Arbeiten mit Unterstützung des Werkhofes ausgeführt werden. Imposant war die Grösse der Grünflächen, welche durch den jeweiligen Hauswart gepflegt und unterhalten wird - dies neben den umfassenden Arbeiten in den Gebäuden selbst. Während des Rundgangs fand ein reger Austausch zwischen den Teilnehmenden und dem Fachmann statt, viele Tipps und Tricks wurden ausgetauscht. Nach einem kurzen Wolkenbruch konnten die abschliessende Fragerunde und die Verabschiedung zum Glück wieder im Trockenen durchgeführt werden.

 Ein praxisbezogener Weiterbildungskurs kann nicht ohne einen kompetenten Referenten und die entsprechende Kurslokalität durchgeführt werden. Ein herzlicher Dank gilt deshalb Christoph Hegi für die Vorbereitung und Vermittlung des Kursinhaltes. Weiteren Dank richten wir an die beiden Hauswarte Marco Zehnder und Philipp Sommer von der Einwohnergemeinde Balsthal für den Rundgang über die Liegenschaften in Balsthal.

 Mathias Vogt, Kursobmann Solothurner Fachverband der Hauswarte

Meistgesehen

Artboard 1