Frühlingsveranstaltung mit aktuellen Information an der Parteiversammlung vom 24. April 2017 – nur bei der SVP Dietikon

Der Böögg brauchte genau 9 Minuten und 56 Sekunden – die Parteiversammlung dauerte aufgrund der interessanten Themen länger. Kantonsrat Orlando Wyss referierte zur Abstimmung der Energiestrategie 2050, Kantonsrätin Ruth Frei zur Verselbständigung des Kantonsspital Winterthur und der Integrierten Psychiatrie Winterthur sowie Kantonsrat Rochus Burtscher schloss die kantonalen Vorlagen ab und zwar zum Thema «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule». Nach der nationalen und den kantonalen Abstimmungsvorlagen kam das brisante Thema «Statthalterwahlen» zur Sprache.

Bei herrlichem Frühlingswetter durfte die SVP Dietikon 30 Mitglieder und 6 Sympathisanten bzw. Interessierte herzlich auf dem Bauernhof Keller bei Wurst und Brot – offeriert von der Bauernfamilie Keller - begrüssen. Die geladenen Referenten mischten sich aktiv unter die Teilnehmer und so konnten bereits die ersten Gedanken ausgetauscht werden. Der Grillmeister mit «Krawatte» Gemeinderat Alfons Florian machte einen super Job am Grill.

Pünktlich um 20.00 Uhr begann die Parteiversammlung. Kantonsrat Orlando Wyss erläuterte den Anwesenden ausführlich warum die SVP Schweiz und die SVP des Kantons Zürich die NEIN-Parole zum Energiegesetz (Energiestrategie 2050) fasste. Die Argumente waren mehr als einleuchtend. Klar wurde auch, dass die Energiestrategiebefürworter mit Subventionen aller Art gekauft wurden. Die Zeche wird durch die kleinen braven Bürger und Bürgerinnen sowie die vielen KMUs zu zahlen sein. Die Behauptung heute sei man vom Ausland abhängig und mit der Energiestrategie nicht mehr, weil nachher genügend erneuerbare Energien produziert werden, ist ein Hohn. Doch dass, wir Kohlestrom aus Deutschland und Atomstrom aus Frankreich importieren blenden die Gegner locker aus. Anschliessend an seine Ausführungen und einigen Fragen wurde die Parole gefasst: einstimmig NEIN.

Kantonsrätin Ruth Frei hat die zwei Verselbständigungsvorlagen den zahlreichen Zuhörern erklärt. Es sind keine einfachen Themen, die in der anschliessenden Fragerunde ausgemacht und beantwortet wurden. Der Vorstand der SVP Dietikon war stolz, dass sich auch bei diesem Thema die zahlreichen jungen Mitglieder aktiv an der Fragerunde beteiligten. Die SVP hat dann zu der Verselbständigung Kantonsspital Winterthur und Integrierte Psychiatrie Winterthur mehrheitlich die JA -Parole gefasst.

Zum Thema «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule» referierte unser Präsident und Kantonsrat Rochus Burtscher. Für ihn war klar, dass die Deutsche Sprache wieder ERSTE Priorität hat. Die Festigung der Deutschen Sprache bildet nämlich die beste Basis für den Lernerfolg. Die heutigen Fähigkeiten von Schulabgängern im Fach Deutsch sind inzwischen so mangelhaft bis schwach, wenn nicht ganz schwach. Viele Lehrmeister bemängeln diese ungenügenden Kenntnisse in Deutsch. Zudem belegen verschiedene Studien, dass die Jugendlichen mit einer guten Grundlage in Deutsch, die zweite Fremdsprache (Englisch oder Französisch) in der Sekundarstufe schneller erlernen. Deshalb reicht EINE Fremdsprache in der Unterstufe. Nach einigen Fragen und Antworten wurde grossmehrheitlich die JA -Parole gefasst.

Der Präsident eröffnete nach einer kurzen Pause die Diskussion zu den Statthalterwahlen des Bezirks Dietikon wofür zwei Kandidaten der FDP zur Verfügung stehen - Adrian Leimgrübler (bisher) und Simon Hofmann (neu). Die Mitglieder diskutierten die verschiedenen Sichtweisen konstruktiv kontrovers und versuchten Widersprüche aufzulösen. Zu den Personen konnten sich die Mitglieder an der letzten Parteiversammlung im Februar einen ersten Eindruck von den Kandidaten machen. Deshalb war es nicht mehr nötig, die zwei Personen nochmals vorzustellen. Neu ist, dass in der Zwischenzeit die Staatsanwaltschaft die Strafuntersuchung gegen Adrian Leimgrübler einstellte, da sie nicht genügend Anhaltspunkte für Unregelmässigkeiten in seiner Amtsführung fand. Zudem taxierte das Zürcher Verwaltungsgericht die fristlose Entlassung von Leimgrübler als unrechtmässig.

Die Zürcher Justizdirektion akzeptierte dieses Urteil. Den Kanton Zürich kommt diese Übung teuer zu stehen bzw. der Steuerzahler hat dies alles zu berappen. Das Einmischen der 8 Statthalter aus anderen Bezirken verurteilt die SVP Sektion Dietikon scharf und wenn dem so ist, wie sie versuchen glaubhaft zu machen, warum kamen sie nicht schon 2013 bei der Erneuerungswahl? Verschiedene Exponenten haben sich in der Diskussion zu Wort gemeldet. Bei der Schlussabstimmung stimmte die grosse Mehrheit für Adrian Leimgrübler.

Parolen der SVP Dietikon zum 21. Mai 2017 lauten

NEIN Energiegesetz (EnG) vom 30.9.16 (Energiestrategie 2050)

JA zum Gesetz über die Kantonsspital Winterthur AG

JA zum Gesetz über die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland AG

JA zur Kantonalen Volksinitiative «Mehr Qualität – eine Fremdsprache an der Primarschule» 

Empfehlung Statthalter:   Adrian Leimgrübler