Fabio Schwengeler, der auch für das U15-Kantonalkader selektioniert ist, kämpfte in der Kategorie U13 bis 40kg. Etwas nervös eröffnete der junge Judoka seinen ersten Kampf, konnte aber bald mit einer gut ausgeführten Beinfegetechnik, einem O-Soto-Gari, seinen Gegner zu Fall bringen. Für diesen perfekten Wurf erhielt er die Höchstwertung Ippon und konnte so den Kampf vorzeitig für sich entscheiden.

Dieser erste Sieg verschaffte Fabio das nötige Selbstvertrauen für die folgenden Kämpfe. In seinem zweiten Kampf konnte er seinen Gegner ebenfalls schnell kontrollieren und Fabio gelang erneut dieselbe schöne Wurftechnik, womit er auch diesen Kampf mit der Ippon-Wertung gewinnen konnte.

Festhaltetechnik führte zum Sieg

Da im Pool-System gekämpft wurde, ging es bereits im dritten Kampf um die Goldmedaille. Fabio liess sich dadurch nicht beirren und startete konzentriert in den nächsten Kampf. Dieses Mal gelang ihm seine Wurftechnik nicht so schön und der Kampf musste am Boden weitergeführt werden, wobei sich sein Gegner in Bauchlage verteidigte. Mit einer gekonnten Technik drehte Fabio seinen Gegner von der Bauch- in die Rückenlage und kontrollierte ihn sofort mit einer wirksamen Festhalttechnik, einem Kami-Shiho-Gatame.

Nach 20 Sekunden auf dem Rücken gilt im Judo der Bodenkampf als verloren und Fabios Gegner konnte sich nicht mehr befreien. Damit stand Fabio Schwengeler als Pool-Sieger fest und durfte sich etwas später die Goldmedaille als Ostschweizer Einzelmeister umhängen lassen. Fabio, seine Familie und die Coaches des Judosportclub Dietikon freuen sich über diesen Erfolg!