Alle Jahre wieder: zum 45. Mal organisierten die Reppischtaler Eisenbahnamateure (REA) in Birmensdorf einen weitherum bekannten Modelleisenbahnmarkt. Auch dieses Jahr fuhren GE- oder ausländische Autokennzeichen vor! Das Publikum: in der Regel männlich, silberhaarig, älteren Jahrgangs.

Aber es gibt auch Familien mit Kindern, die die Gelegenheit nutzen, tausende von Modelleisenbahnen in allen Spurweiten anzuschauen. Besonderes Interesse finden die Kinder an der jeweils auf der Bühne aufgestellten Modelleisenbahnanlage. Dieses Jahr waren es Basler Eisenbahnamateure, die in ihrem Kofferanhänger ca. 25 Anlagenteile nach Birmensdorf transportierten und als Modulanlage aufstellten. Auf der grossen Spurweite 0 dampften dann faszinierende Loks im Massstab 1:45.

Oder ist es doch nur das «Kind im Mann», wie es der Birmensdorfer Gemeindepräsident Bruno Knecht in seiner Ankündigung nannte, das auch Familien an die Ausstellung lockt? Will Papi seine Bubenträume wahr werden lassen? Jedenfalls nutzten die Reppischtaler Eisenbahnamateure die Gelegenheit, einen Sonderdruck aus der Fachzeitschrift LOKI zur «Steigerung des Spielwertes von Eisenbahnen für Vier- bis Zehnjährige» zu verteilen. Hoffentlich ist die Aktion nachhaltig. Es wäre doch schade, wenn die vielen schönen Modelle der Silberhaarigen eines Tages nicht mehr benutzt auf dem Abfall landen würden.

Vorläufig kaufen aber auch Silberhaarige weiterhin fleissig Modelle, sei es um Sammlungen zu vervollständigen oder mit den Enkeln Anlagen aufzubauen. Der Markt in Birmensdorf findet nach wie vor grossen Anklang, so dass die REA das Gemeindezentrum Brüelmatt bereits wieder reserviert haben: am Samstag, 7. Dezember 2019, gehört Birmensdorfer wieder ganz den Modelleisenbahnern und eisenbahnbegeisterten Familien.

Andreas Häni, REA